• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama

Königin Elizabeth II.: Was Sie zum Staatsbegräbnis der Queen wissen müssen

19.09.2022

London /Windsor Vor dem Staatsbegräbnis für Königin Elizabeth II. herrscht am Montag in Großbritannien der Ausnahmezustand. Fast überall blieben Schulen und Universitäten sowie Geschäfte und Pubs geschlossen. Auf den Straßen Londons werden Hunderttausende Menschen erwartet, die einen Blick auf den Leichenzug erhaschen wollen. An der Trauerfeier in der Westminster Abbey (12.00 Uhr MESZ) nehmen Staats- und Regierungschefs, gekrönte Häupter und Würdenträger aus aller Welt teil. Polizei, Geheimdienste und Anti-Terror-Einheiten koordinieren die wohl größte Sicherheitsoperation, die London je erlebt hat.

Was genau passiert am Montag in London?

Der Staatsakt beginnt: Um 11.44 Uhr (MESZ) wird der Sarg der Queen in einer Prozession auf einer von 98 Marinesoldaten gezogenen Lafette - einem für Kanonen bestimmen Wagen - von der Westminster Hall des Parlaments in die nahe Westminster Abbey gebracht. Hinter dem Sarg schreitet - wie bereits bei der Prozession am Mittwoch - der engste Kreis der Royal Family: Die vier Kinder der toten Königin, König Charles III., Prinzessin Anne, Prinz Andrew und Prinz Edward. Dahinter kommen Enkel und Thronfolger Prinz William und sein Bruder Prinz Harry sowie weitere Royals und Mitglieder des königlichen Haushalts. Die Trauerfeier beginnt um 12.00 Uhr. Zum Abschluss ertönt das Hornsignal „Last Post“, dem folgt ein zweiminütiges Schweigen in der Kirche und dem ganzen Land. Um 13.00 Uhr wird die Nationalhymne angestimmt.

Abschied von der Queen: Mit einem Staatsakt wird die Elizabeth die Zweite heute beigesetztFoto: IMAGO/Stephen Lock / i-Images
Bild 1 von 33
Windson, England: Mehrere Tausende Menschen stehen entlang der Straße vor dem Windsor Castle und warten auf den Sag von Queen Elizabeth II.Foto: AP / Alastair Grant
Bild 2 von 33
London: Um die staatliche Trauerfeier der britischen Königin Elizabeth II. zu verfolgen, sitzen im Hyde Park mehrere Menschen um auf riesigen Bildschirmen.Foto: Lewis Joly
Bild 3 von 33
Westminster Abbey: König Charles III und Prinz William werden zur Beerdigung von der Queen gefahren.Foto: AP / Emilio Morenatti
Bild 4 von 33
Westminster: Der Sarg von Elizabeth II. verlässt die Westminster Hall für ihre Trauerfeier in der Westminster Abbey im Zentrum Londons.Foto: AP / Nariman El-Mofty
Bild 5 von 33
Westminster: Prinzessin Anne, Prinz Andrew und Prinz Harry sehen zu, wie der Sarg von Königin Elizabeth II. auf eine Lafette gestellt wird.Foto: AP / Emilio Morenatti
Bild 6 von 33
Westminster: König Charles III folgt einer Lafette mit dem Sarg von Elizabeth II.Foto: AP/ Emilio Morenatti
Bild 7 von 33
Westminster: Prinz William und Prinz Harry folgt mit trauerndem Ausdruck einer Lafette mit dem Sarg von Elizabeth II.Foto: AP / Emilio Morenatti
Bild 8 von 33
Großbritannien: Fahrzeuge der Autokolonne von US-Präsident Joe Biden und First Lady Jill Biden nähern sich dem Staatsbegräbnis von Elizabeth II.Foto: AP / Stefan Rousseau
Bild 9 von 33
Westminster: Catherine, Prinzessin von Wales, und Prinz George von Wales werden zur Beerdigung ihrer Mutter, Königin Elizabeth II., in die Westminster Abbey im Zentrum von London gefahren.Foto: AP / Alberto Pezzali
Bild 10 von 33
Westminster : König Charles III salutiert neben dem Sarg seiner Mutter Queen Elizabeth II, welcher auf dem Weg zur Trauerfeier war.Foto: AP / Bernat Armangue
Bild 11 von 33
Westminster: König Charles III trauernd vor dem Sarg seiner verstorbenen MutterFoto: AP / Dominic Lipinski
Bild 12 von 33
Westminster: Westminster: Der britische König Charles III, Camilla, die Queen Consort, Prinzessin Anne und ihr Ehemann Vizeadmiral Tim Laurence, Prinz Andrew, Prinz Edward und seine Frau Sophie, Gräfin von Wessex, Prinz William und Kate, Prinzessin von Wales mit ihren Kindern Prinzessin Charlotte von Wales, Prinz George von Wales, der britische Prinz Harry und seine Frau Meghan, die Herzogin von Sussex, David Armstrong-Jones, Earl of Snowden, Peter Phillips, der Herzog von Gloucester, Prinz Michael von Kent und der Herzog von Kent folgen dem Sarg von Königin Elizabeth II.Foto: Frank Augstein
Bild 13 von 33
Westminster: Trauergäste im inneren der Kirche.Foto: AP / Dominic Lipinski
Bild 14 von 33
Westminster: Ein zusammengebrochener Polizist wird während des letzten Gottesdienstes für Königin Elizabeth II. in der Westminster Abbey im Zentrum von London weggetragen.Foto: AP / Petr David Josek
Bild 15 von 33
Beerdigung von Königin Elizabeth II.: Der Trauerzug für Königin Elizabeth II. verlässt nach ihrem Staatsbegräbnis in London, England, die Westminster Abbey auf dem Weg zur Wellington Arch.Foto: IMAGO/Jasper Colt
Bild 16 von 33
Westminster: Der Sarg der britischen Königin Elizabeth wird am Tag ihrer Staatsbestattung aus der Westminster Abbey getragen.Foto: AP / Hannah Mckay
Bild 17 von 33
Großbritannien: Der britische König Charles III und Prinz William.Foto: AP / Hannah Mckay
Bild 18 von 33
Westminster: Der Sarg von Königin Elizabeth II. wird zur Wellington Arch gebracht.Foto: AP / Bernat Armangue
Bild 19 von 33
London: Angehörige der Streitkräfte marschieren während des Trauerzuges für Queen Elizabeth II.Foto: AP / Rupert Frere
Bild 20 von 33
Westminster: Der staatliche Waffenwagen trägt den Sarg von Königin Elizabeth II., der in den königlichen Standard mit der kaiserlichen Staatskrone und dem Reichsapfel und dem Zepter des Souveräns gehüllt ist.Foto: AP / Yui Mok
Bild 21 von 33
Westminster: Tiefe Trauer in Charles Gesicht zu erkennen.Foto: AP / Hannah Mckay
Bild 22 von 33
Großbritannien: Am Tag der staatlichen Trauerfeier für die britische Königin Elizabeth II. halten die Menschen zwei Schweigeminuten ein.Foto: AP / Alkis Konstantinidis
Bild 23 von 33
London: Mitarbeiter des Buckingham Palace stehen während der Trauerfeierlichkeiten von Königin Elizabeth II. vor seinen Toren.Foto: AP / Christophe Ena
Bild 24 von 33
London: Weg der Queen.Foto: IMAGO/Martyn Wheatley / i-Images
Bild 25 von 33
London: Der Sarg von Königin Elizabeth II. wird nach ihrer Trauerfeier in der Westminster Abbey im Zentrum von London an der Horse Guards Avenue vorbeigezogen.Foto: AP / Alkis Konstantinidis
Bild 26 von 33
London: Kanonen werden im Hyde Park während der staatlichen Trauerfeier der britischen Königin Elizabeth II abgefeuert.Foto: AP / Lewis Joly
Bild 27 von 33
Westminster: Der britische König Charles III, von unten links, Camilla, die Queen Consort, Prinz Harry und Meghan, Duchess of Sussex, sehen zu, wie der Sarg von Queen Elizabeth II nach der staatlichen Trauerfeier in den Leichenwagen gelegt wird.Foto: AP / Martin Meissner
Bild 28 von 33
Windsor: Trauernde kommen zum Committal Service für Königin Elizabeth II., der in der St. George’s Chapel in Windsor Castle abgehalten wird.Foto: AP / Kirsty O'Connor
Bild 29 von 33
Windsor: Blumen bedecken den Leichenwagen, der den Sarg von Königin Elizabeth II. trägt, als er auf der Albert Road vor Windsor Castle in Windsor ankommt.Foto: AP / Alastair Grant
Bild 30 von 33
Windsor: Die feierliche Prozession mit dem Sarg von Königin Elizabeth II. zieht über den Long Walk zum Schloss Windsor. In einer Seitenkapelle der St.-Georges-Kapelle auf dem weitläufigen Schlossgelände soll die Queen nach einem Aussegnungsgottesdienst ihre letzte Ruhestätte finden.Foto: DPA / Aaron Chown
Bild 31 von 33
Windsor: Das Regiment der Grenadier Guards marschiert auf dem Gelände von Schloss Windsor ein, um die Ankunft des Sarges von Königin Elizabeth II. anzukündigen. In einer Seitenkapelle der St.-Georges-Kapelle auf dem weitläufigen Schlossgelände soll die Queen nach einem Aussegnungsgottesdienst ihre letzte Ruhestätte finden.Foto: DPA / Kirsty Wigglesworth
Bild 32 von 33
Windsor: Der Sarg von Königin Elizabeth II. wird in die St.-Georges-Kapelle auf Schloss Windsor vor der Beisetzung von Königin Elizabeth II. getragen. In einer Seitenkapelle der St.-Georges-Kapelle auf dem weitläufigen Schlossgelände soll die Queen nach dem Aussegnungsgottesdienst ihre letzte Ruhestätte finden.Foto: DPA / Jonathan Brady
Bild 33 von 33

Was passiert nach der Zeremonie?

Der Leichnam wird ein letztes Mal überführt. Zuerst in einer weiteren Prozession zum Wellington Arch und von dort mit einem Leichenwagen nach Windsor westlich von London. Hier wird der Sarg dann mit einem Trauerzug auf das Schloss gebracht, wo die Queen zuletzt residierte. In der St.-Georges-Kapelle erfolgt dann ein Aussegnungsgottesdienst. Ihre letzte Ruhestätte findet die Queen am Abend bei einer privaten Beisetzung in der König-George-VI.-Seitenkapelle innerhalb der Kirche an der Seite ihres im vergangenen Jahr gestorbenen Mannes Prinz Philip. Darin sind auch ihre Eltern sowie ihre Schwester Margaret beigesetzt.

Ein Polizeisprecher erklärte, die Aufgabe sei „enorm komplex“ und mit nichts in der Geschichte der Stadt vergleichbar - nicht einmal mit dem Platin-Jubiläum der Queen in diesem Juni oder den Olympischen Spielen im Jahr 2012. Unter anderem waren kilometerlange Barrieren, der Einsatz von Überwachungsdrohnen, Motorradeskorten und Pferde- und Hundestaffeln geplant. Mehr als 10 000 Polizisten sollen für Ordnung sorgen. Auf den Dächern werden Scharfschützen positioniert.

Wer steht auf der Gästeliste?

Zum Staatsbegräbnis sind etwa 2000 Menschen geladen. Darunter sind außer der britischen Regierungsspitze auch Hunderte Monarchen, Staats- und Regierungschefs. Neuseelands Regierungschefin Jacinda Ardern und der australische Premierminister Anthony Albanese dürften zu den Gästen mit der weitesten Anreise gehören. Auch zahlreiche Vertreter des europäischen Hochadels wurden erwartet. Viele der Staatschefs und anderen ausländischen Gäste nahmen bereits am Vorabend an einem Empfang im Buckingham-Palast teil, darunter Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, US-Präsident Joe Biden und der französische Präsident Emmanuel Macron. Ein Regierungsbeamter sagte der BBC, der Aufwand sei vergleichbar mit 100 Staatsbesuchen innerhalb weniger Tage.

Auf wen sollte man achten?

Als besondere Ehre gilt die Teilnahme des japanischen Kaisers Naruhito und seiner Gemahlin Kaiserin Masako. Japanische Monarchen nehmen traditionell eigentlich nicht an Bestattungen teil, weder im eigenen Land noch im Ausland. Es ist zudem Naruhitos erste Auslandsreise als Kaiser. Für Gesprächsstoff sorgte aber, dass der Kaiser wie die allermeisten Ehrengäste mit einem Bus zur Westminster Abbey reisen soll. Das soll helfen, ein Verkehrschaos zu vermeiden. Wie die BBC berichtete, soll es nur sehr wenige Ausnahmen geben, etwa für US-Präsident Biden oder den israelischen Staatschef Izchak Herzog.

Gibt es auch weniger bekannte Teilnehmer?

An dem Staatsakt wird der engste Hofstaat der Queen teilnehmen. Hinzu kommen etwa 200 Menschen, die erst vor kurzem im Rahmen der „Queen’s Birthday Honours“ mit royalen Orden für ihre Verdienste geehrt wurden. Sie werden mit der Teilnahme „für ihre außergewöhnlichen Beiträge“ als Reaktion auf die Pandemie“ oder ihren Einsatz für Gemeinden und Stiftungen geehrt. Eingeladen sind zudem alle Träger des Victoria- und des George-Kreuzes, der höchsten militärischen beziehungsweise zivilen Auszeichnung des Königreichs.

Und wer kommt nicht?

Mehrere Staaten, mit denen Großbritannien schlechte oder gar keine Beziehungen hat, haben keine Einladung erhalten. Am auffälligsten ist das Fehlen von Russland - Moskau kritisierte dies als „zutiefst unsittlich“. Doch auch nicht alle geladenen Gäste werden persönlich kommen. So wird in London damit gerechnet, dass der chinesische Staatschef Xi Jinping von Vizepräsident Wang Qishan und der indische Premier Narendra Modi von Staatspräsidentin Draupadi Murmu vertreten werden. Papst Franziskus schickt Kurienerzbischof Paul Gallagher, so etwas wie den Außenminister des Vatikans.

Wie lautet der Dresscode?

Gala-Uniform oder Cutaway für die Herren, schwarze Kleider für die Damen - das dürften die beherrschenden Kleidungsstücke sein. Spannender könnte die Frage nach Hüten, Schmuck und Orden werden. Die Royals nutzen solche Accessoires als besondere Zeichen der Verbundenheit. So trug Prinzessin Kate, Ehefrau von Queen-Enkel Prinz William, beim Gedenken am Mittwoch eine Perlenbrosche, die der Königin gehört hatte, und Ohrringe von Williams Mutter Diana.

Wie hält es die Royal Family?

Während die wichtigsten Royals wie König Charles III. und Thronfolger William voraussichtlich wieder Uniform anlegen, werden Charles’ Bruder Prinz Andrew und Prinz Harry in zivil erwartet. Dabei waren beide im Militäreinsatz - Andrew im Falklandkrieg und Harry in Afghanistan. Allerdings sind sie keine aktiven Mitglieder der Royal Family mehr: Andrew wegen seiner Verwicklung in den Missbrauchsskandal um Jeffrey Epstein, und Harry hatte seine royalen Pflichten freiwillig aufgegeben.

Wie steht es um die Sicherheitsvorkehrungen?

Für den gigantischen Staatsakt koordinieren Polizei, Geheimdienste und Anti-Terror-Einheiten in Großbritannien eine der größten Sicherheitsoperationen, die die Hauptstadt je erlebt hat. Der Aufwand werde größer als zu den Olympischen Spielen 2012, als täglich 10 000 Beamte im Dienst waren, hieß es von der Polizei. Die Absperrungen in der Innenstadt, um die Menschenmassen zu lenken, seien aneinandergereiht 36 Kilometer lang. Das Fliegen von Drohnen ist verboten. Auch in Windsor sind ein großer Polizeieinsatz mit 2000 Beamtinnen und Beamten, Sicherheitschecks wie am Flughafen und Straßensperren geplant. Außerdem überprüft die Polizei Telefonzellen, Gullys und Mülltonnen.

Was geschieht im Rest des Landes am Montag?

Das Vereinigte Königreich steht weitgehend still. Zu Ehren der Queen wird der Montag einmalig zum arbeitsfreien Feiertag. Das soll allen Menschen ermöglichen, die Zeremonien zu verfolgen. Die Maßnahmen sind weitreichend: Schulen und viele Geschäfte sind geschlossen, auch Supermärkte werden stundenlang schließen. Der wichtigste Flughafen London-Heathrow streicht mehr als 100 Flüge und verschiebt weitere, damit kein Fluglärm die Feierlichkeiten stört. Nicht notwendige Operationen wurden ebenso abgesagt wie Gerichtsverfahren.

Wie geht es für die Royal Family weiter?

Auch nach turbulenten Tagen werden vor allem König Charles und Thronfolger William kaum zur Ruhe finden. Schließlich geht es darum, dass sie sich in ihre neuen Rollen einarbeiten. Anders als der Rest des Landes, wo am Dienstag der Alltag wieder losgeht, ist die königliche Familie noch immer in Trauer: Charles hatte die traditionelle „mourning period“ bis sieben Tage nach dem Staatsbegräbnis festgelegt. Sie endet also am 26. September. Dann dürften auch die Daten für die nächsten wichtigen Termine ins Auge gefasst werden: Die Investitur von William als Prinz von Wales - und der Tag der offiziellen Krönung von Charles III.

Westminster Hall geschlossen

In Vorbereitung auf den Leichenzug zur Westminster Abbey war am frühen Morgen die Westminster Hall mit dem Sarg der Monarchin für die Öffentlichkeit geschlossen worden. Noch in der Nacht und bis zum frühen Montagmorgen waren viele Menschen in das älteste Gebäude des britischen Parlaments geströmt, um der Queen die letzte Ehre zu erweisen. Die Warteschlange war allerdings schon am Sonntagabend für neu Ankommende geschlossen worden.

Der Sarg, auf dem die Königskrone, Zepter und Reichsapfel ruhen, war seit Mittwoch in der Westminster Hall aufgebahrt. Viele Tausend Menschen hatten sich seither in die kilometerlange Schlange eingereiht und viele Stunden Wartezeit auf sich genommen, um ihren Respekt zu zollen. Viele sprachen anschließend von einer großen Stille in der Halle.

Lesen Sie auch:

Liveblog zur Queen-Beisetzung
Queen ist beigesetzt – Trauerfeier endete mit Dudelsack-Musik

Um 11.44 Uhr (MESZ) wird der Sarg in einer Prozession auf einer von 98 Marinesoldaten gezogenen Lafette - einem für Kanonen bestimmen Wagen - in die nahe Westminster Abbey gebracht. König Charles III., seine drei Geschwister, sowie seine Söhne Prinz William und Prinz Harry sollen erneut dem Sarg zu Fuß das letzte Geleit geben. Hunderttausende Menschen werden auf den Straßen erwartet. Viele sicherten sich schon am Vortag mit Zelten, Schlafsäcken und Campingstühlen ausgerüstet einen Platz an der Prozessionsstrecke. Später wird der Sarg zur Beerdigung nach Schloss Windsor gebracht.

Übertragung in Kirchen und Kinos

Für die, die nicht anreisen konnten, wird die Trauerfeier in landesweit 125 Kinos und vielen Kirchen übertragen. Auch wurden an öffentlichen Orten Leinwände aufgebaut. Etwa in Nordirland soll das Event in Parks und öffentlichen Gebäuden gezeigt werden.

Der König zeigte sich in einer Mitteilung am Abend „zutiefst berührt“ von den vielen Botschaften der Anteilnahme. Der 73-Jährige bedankte sich bei den „unzähligen Menschen, die solch eine Stütze und Trost für meine Familie und mich in dieser Zeit der Trauer waren“. Am Abend vor dem Begräbnis verbreitete der Buckingham Palace ein bisher unveröffentlichtes Foto der gestorbenen Monarchin. Darauf ist Elizabeth II. strahlend lächelnd in einem hellblauen Kleid und mit ihrem Perlenschmuck zu sehen. Das Foto wurde im Mai kurz vor dem Platin-Jubiläum in Schloss Windsor aufgenommen.

Zu den etwa 2000 Trauergästen in der Westminster Abbey gehören US-Präsident Joe Biden, Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und der japanische Kaiser Naruhito mit ihren jeweiligen Partnerinnen. Auch der schwedische König Carl Gustaf und Königin Silvia sowie der spanische König Felipe und Königin Letizia zollten bereits am Sarg ihren Respekt.

Die BBC zitierte einen ausländischen Diplomaten mit den Worten: „Das ist das Begräbnis des Jahrhunderts“. Auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sprach von einem „Jahrhundertereignis“. „Man war es über 70 Jahre gewohnt, sich hinter dieser Königin zu versammeln, und jetzt spüren alle: Da fehlt etwas, und das fehlt eben nicht nur in Großbritannien und in London, sondern es fehlt weltweit“, sagte Steinmeier im ZDF-„heute journal“.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.