• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama

Traurige Bilanz: Mehrere Tote am Weihnachtswochenende

28.12.2015

Hannover Auf den Straßen in Niedersachsen sind am Weihnachtswochenende bei Unfällen mindestens sechs Menschen getötet worden. Außerdem wurden mehrere Menschen zum Teil schwer verletzt - darunter auch zwei Kinder im Alter von sechs Monaten und drei Jahren.

Im Landkreis Stade starben nach Angaben der Polizei bei einem Unfall zwei Männer im Alter von 21 und 22 Jahren, ein dritter wurde schwer verletzt. In der Nähe von Bergen hatte der Fahrer in einer Linkskurve die Kontrolle über sein Auto verloren und kam von der Straße ab. Der Wagen krachte gegen einem Baum. Dabei wurden zwei der drei Männer aus dem Auto geschleudert. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, sollen die Ermittlungen am Montag fortgesetzt werden.

Im Emsland starb am Heiligenabend ein 21 Jahre alter Mann. Aus bislang unbekannten Gründen war er mit seinem Wagen auf gerader Strecke gegen einen Baum geprallt. Für ihn kam jede Hilfe zu spät. Der 21-Jährige starb noch an der Unfallstelle.

Ein 25-Jähriger ist in Ostfriesland mit seinem Auto gegen einen Baum gefahren und dabei ums Leben gekommen. Er verlor in Norden im Landkreis Aurich die Kontrolle über seinen Wagen und kam von der Straße ab. „Der Aufprall war so heftig, dass sein Fahrzeug zerrissen wurde und in Flammen aufging“, sagte ein Sprecher der Polizei am Sonntag. Der Fahrer war in den brennenden Trümmern eingeklemmt. Er starb am Sonnabend noch an der Unfallstelle.

Am Freitagnachmittag kam ein 44 Jahre alter Mann im Kreis Stade ums Leben. Nahe Aspe hatte der Mann die Kontrolle über sein Auto verloren und war frontal gegen einen Baum geprallt.

Ein 33-Jähriger starb bei einem Unfall in der Nähe von Grasberg im Kreis Osterholz. Er kam am Samstagmorgen in einer Linkskurve von der Straße ab und prallte gegen zwei Bäume. Er konnte nur noch tot aus dem Wrack geborgen werden.

In Bodenwerder im Landkreis Holzminden ist ein 24-Jähriger beim Überqueren der Straße angefahren und schwer verletzt worden. Eine 18-Jährige erfasste den Mann am frühen Samstagmorgen mit ihrem Wagen und schleuderte ihn auf den Asphalt.

In Radbruch (Landkreis Lüneburg) verlor eine 23-Jährige am Donnerstag die Kontrolle über ihren Wagen. Sie geriet ins Schleudern, prallte gegen einen Baum und überschlug sich. Ein Rettungswagen brachte sie wenig später in ein Krankenhaus. Ihre beiden Kinder im Alter von 6 Monaten und 3 Jahren mussten mit einem Hubschrauber in eine Hamburger Klinik geflogen werden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.