• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama

Gastronomie: Mit ganzem Herzen hinterm Herd

29.04.2019

München Egal ob Genf, Paris oder London, Sternekoch Alfons Schuhbeck hat schon in vielen Restaurants dieser Welt am Herd gestanden. Bekocht hat er die Beatles und Charlie Chaplin ebenso wie Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Queen. Seine Heimat hat er dabei nie vergessen. Schuhbecks große Leidenschaft war schon immer die bayerische Küche, die er auch im Fernsehen zelebriert. An diesem Donnerstag feiert der TV-Koch seinen 70. Geburtstag.

„Mein kalendarisches Alter erstaunt mich schon. Aber mein Beruf stellt mich glücklicherweise jeden Tag vor Herausforderungen, die den Geist wachhalten“, sagte Schuhbeck jetzt in München. So lange er noch Freude am Kochen habe und sich die Leidenschaft bei der Arbeit bewahren könne, wolle er weitermachen. Die Berufsbezeichnung Koch greift bei Schuhbeck allerdings zu kurz: Er ist Unternehmer, Autor zahlreicher Kochbücher und Gastwirt. Doch beinahe wäre der junge Alfons nicht hinter dem Herd gelandet, sondern hätte Fernmeldekabel verlegt oder Telefone gewartet. Am 2. Mai 1949 wurde er als Alfons Karg im oberbayerischen Traunstein geboren. Nach der Schule begann er eine Lehre als Fernmeldetechniker.

Erst eine Begegnung mit dem Gastronomen Sebastian Schuhbeck brachte die Wende. Der kinderlose Gastwirt suchte einen Nachfolger für sein Restaurant in Waging am See. Er adoptierte den jungen Alfons und ließ ihn auf die Hotelfachschule Bad Reichenhall gehen. 1980 übernahm Alfons – nun Schuhbeck – den Betrieb seines Adoptivvaters und überzeugte bald mit seinem Talent als Koch. Bereits 1983 bekam er einen Michelin-Stern, 1989 ehrte ihn der Gourmetführer „Gault-Millau“ als „Koch des Jahres“. Weitere Auszeichnungen folgten.

Seither folgt Schuhbeck seiner Leidenschaft und überrascht als Koch gern mit ungewöhnlichen Gaumenfreuden wie Brezenknödel-Wurstsalat oder Bier-Tiramisu. Bei seinen Gerichten ganz oft mit dabei: Chilisalz und Ingwer.

Der Name Schuhbeck ist längst zu einer Marke geworden. Der Koch betreibt ein Gastro-Imperium, zu dem unter anderem drei Restaurants, ein Eissalon und Gewürzläden gehören. Mit seinem Cateringservice beliefert er Großveranstaltungen und Promi-Events. Das Unternehmen dahinter beschäftigt 150 Mitarbeiter. Immer wieder kocht Schuhbeck auch für den FC Bayern München.

Was Schuhbeck am meisten Spaß macht? „Kreativ zu sein. Im Herzen bin ich Koch, im Kopf Unternehmer.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.