München/Nürnberg - Die wichtigen Klausuren von 40 Münchner Jurastudenten sind im Müll gelandet. Ein Kurier sollte die Prüfungen, die Teil des ersten Staatsexamens waren, an einen Korrektor in Nürnberg zustellen, wie das Bayerische Justizministerium mitteilte. Jedoch habe der Kurier das Paket schon am 11. März aus zunächst unbekannten Gründen in eine Altpapiertonne vor dem Anwesen des Korrektors geworfen.

Die Tonne sei noch am selben Tag geleert worden. Das Landesjustizprüfungsamt (LJPA) suchte gemeinsam mit dem Entsorgungsunternehmen nach den Klausuren, allerdings ohne Erfolg.