• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama

Bluttat: Mutmaßlicher Todesschütze stellt sich

04.04.2014

Frankfurt /Main Bei einer Schießerei in Frankfurt ist ein Rocker des „Gremium MC“ Fulda ums Leben gekommen. Der 29-Jährige starb am Mittwoch noch am Tatort in der Nähe eines Spielplatzes in einer Hochhaussiedlung, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Er wurde mit mindestens acht Schüssen getötet. Zwei andere Männer im Alter von 29 und 33 Jahren wurden schwer verletzt.

Der mutmaßliche Täter, ein 27 Jahre alter Frankfurter, stellte sich wenige Stunden nach den Schüssen im Beisein seines Anwalts der Polizei. Er sitzt wegen des Mordverdachts in U-Haft. Der Mann sei der Polizei wegen Waffen- und Drogendelikten sowie Raub und Körperverletzung „bestens bekannt“, hieß es. Zur Tat äußerte er sich nicht.

Der 27-Jährige und sein Opfer hätten sich ein Leben lang gekannt, sagte der Einsatzleiter der Mordkommission, Frank Hartmann. Mit Kollegen suchte er am Donnerstag am Tatort nach Spuren. Rund 20 Bekannte des Toten wachten zugleich an einem Holzkreuz über den Tatort. Wer sich dem Kreuz näherte, auch Polizisten bei der Arbeit, wurde verbal angegangen und beschimpft.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.