• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama

Wie Müll Behandelt: Mutter tötet Baby und wirft es in den Kompost

12.07.2014

Potsdam /Glindow Der Säugling lag auf einem Kompostierer, weggeworfen wie Müll. Wenige Stunden nach dem grausigen Fund in Glindow (Potsdam-Mittelmark) meldete sich die Mutter bei der Polizei und wurde auf einem Parkplatz in Werder festgenommen, wo sie auf die Beamten gewartet hatte. An diesem Montag (14. Juli) beginnt der Prozess gegen die 35-Jährige vor dem Landgericht Potsdam. Die Staatsanwaltschaft wirft ihr Totschlag vor.

Die Anklage offenbart grausige Details: Danach stopfte die Mutter am 19. Oktober 2013 dem Neugeborenen Toilettenpapier in den Mund. Dann wickelte sie den Jungen mit Toiletten- und Küchenpapier ein und band Klebeband darum. Aufgrund eines psychiatrischen Gutachtens geht die Staatsanwaltschaft davon aus, dass die Frau voll schuldfähig ist.

Die 35-Jährige war nach der Tat zunächst in Untersuchungshaft. Der Haftbefehl wurde jedoch außer Vollzug gesetzt, seit vergangenem November ist die Frau auf freiem Fuß.

Die Angeklagte hat bereits ein Kind. Dieses lebt derzeit beim Vater und dessen Familie. Nach Angaben ihres Anwalts Karsten Beckmann kämpft die Mutter vor dem Oberlandesgericht Brandenburg um das Sorgerecht, das ihr entzogen wurde. Sie habe derzeit ein Umgangsrecht. Der Mann stand laut Behörden nicht im Verdacht, an der Tat beteiligt gewesen zu sein.

Das Gericht hat zunächst fünf Verhandlungstage für den Prozess geplant. Ein Urteil könnte demnach am 31. Juli gesprochen werden. Die ersten der insgesamt neun Zeugen hat Richter Frank Tiemann für den zweiten Prozesstag am 17. Juli geladen, wie eine Gerichtssprecherin sagte.

Nur einen Tag nach dem Drama in Glindow hatte die Polizei in Golzow (Märkisch-Oderland) ein erstochenes Neugeborenes gefunden. Die junge Mutter wurde im April vom Landgericht Frankfurt (Oder) wegen Totschlags in einem minderschweren Fall zu knapp vier Jahren Haft verurteilt.

Noch immer unklar ist dagegen, wer 2011 einen Tag vor Heiligabend eine Babyleiche an einem Garagenkomplex in Potsdam abgelegt hat. Die Polizei hat in dieser Woche eine DNA-Reihenuntersuchung gestartet, um die Eltern zu finden. Dafür wurden Frauen im Alter zwischen 17 und 48 Jahren sowie Männer zwischen 20 und 48 Jahren aus Potsdam-West aufgerufen, eine Speichelprobe bei der Mordkommission abzugeben. Auch nach den Eltern eines toten Babys, das im Mai in einer Plastiktüte in der Uckermark gefunden wurde, wird gesucht.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.