• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama

Neue Unwetter halten Einsatzkräfte in Atem

31.07.2014

Frankfurt /Berlin Neue Gewitter mit Starkregen über weiten Teilen Deutschlands haben Hunderte Einsätze von Feuerwehr und Polizei ausgelöst. Am Frankfurter Flughafen mussten bis zum frühen Dienstagabend 92 Flüge annulliert werden, wie ein Sprecher des Betreibers Fraport sagte. Am Mittwochmorgen mussten 24 Flüge abgesagt werden.

In Teilen Nordrhein-Westfalens, Niedersachsens und von Rheinland-Pfalz gab es vollgelaufene Keller und überflutete Straßen. Während die Aufräumarbeiten nach dem Montagsunwetter im Münsterland noch nicht abgeschlossen sind, berichteten die Behörden in mehreren Landesteilen erneut von vollgelaufenen Kellern und überfluteten Straßen. Verletzt wurde nach ersten Meldungen niemand. Besonders heftig traf es am Mittwoch die Region um Bonn. Die Leitstellen in Bonn und im angrenzenden Rhein-Sieg-Kreis meldeten zusammen rund 400 Einsätze. In Bonn lief eine Unterführung voll Wasser. Im münsterländischen Ennigerloh musste die Feuerwehr 60 Keller leer pumpen. In Neunkirchen im Siegerland stürzte am Morgen ein Telefonmast um.

In der Gemeinde Nettersheim in der Eifel wurde ein Zeltlager überflutet. 100 Betreuer und Kinder seien in der Schützenhalle untergebracht worden, sagte ein Feuerwehrsprecher. Im wenige Kilometer entfernten Uedelhoven setzte ein Blitzeinschlag ein Wohnhaus in Brand.

Auch im ostwestfälischen Kreis Herford stand das Telefon der Polizei in der Nacht nicht mehr still. 250 Notrufe seien in wenigen Stunden eingegangen, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Insbesondere in den Orten Bünde und Kirchlengern wurden Straßen überschwemmt, Bäume stürzten um und Gullydeckel wurden hochgespült. Die Bahnstrecke zwischen Kirchlengern und Bünde war am Mittwochmorgen gesperrt. Entwurzelte Bäume hätten Gleise und Oberleitungen stark beschädigt, teilte die Bahn am Mittwoch mit. Fernverkehrs-Züge wurden über Bielefeld umgeleitet. Die Bahn rechnete mit Verspätungen von einer Stunde. Die Sperrung sollte bis zum Mittag bestehen bleiben.

Bereits am Dienstag hatte die Feuerwehr zu zahlreichen Unwetter-Einsätzen ausrücken müssen. Bei der Feuerwehr von Stadt und Kreis Aachen liefen Dienstagnachmittag in kurzer Zeit 160 Hilferufe vor allem wegen vollgelaufener Keller auf. Im Kreis Heinsberg traf es die Stadt Übach-Palenberg. In Düren bei Aachen sei die Kirmes am Nachmittag aufgrund des Unwetters für eine halbe Stunde unterbrochen worden, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch.

In Köln war am Dienstag ein Blitz in das Stadtmuseum eingeschlagen. Dadurch sei die Brandmeldeanlage beschädigt worden, teilte die Stadt mit. Das Museum wurde geräumt.

Starkregen behinderte den Verkehr in Thüringen. Eine Unwetterfront zog über den Norden Baden-Württembergs hinweg. Auf einer Autobahn in Mecklenburg-Vorpommern gerieten Autofahrer wegen Aquaplanings ins Rutschen. Gewitter und Sturmböen entwurzelten am Dienstagabend in Berlin und Brandenburg Bäume.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.