• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama

Nach Zehn Jahren Kampf: Niederlande verbieten wilde Tiere im Zirkus

15.09.2015

Amsterdam Die Niederlande haben das Auftreten von wilden Tieren in Zirkussen verboten. Ab Dienstag (15. September) dürfen Tiger, Löwen, oder Zebras nicht mehr in den Manegen ihre Künste zeigen. Für das Verbot hatten sich Tierschützer und die im Parlament vertretene „Partei für die Tiere“ zehn Jahre lang eingesetzt.

Das viele Reisen und wenig Bewegungsraum schadeten dem Wohlbefinden der Tiere, erklärte die zuständige Staatssekretärin für Landwirtschaft, Sharon Dijksma, im niederländischen Radio. „Die Nachteile für die Tiere wiegen schwerer als Unterhaltung und Traditionen.“ Viele kleine Zirkusse fürchten allerdings ihr wirtschaftliche Aus.

Die meisten Wildtiere haben nach Angaben der Tierschützer eine neue dauerhafte Bleibe gefunden. Sechs Elefanten, drei Tiger und zwei Zebras müssten noch untergebracht werden.

Wildtier-Verbote gibt es bereits in zahlreichen europäischen Ländern. In Deutschland sind die Auftritte dagegen noch erlaubt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.