• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama

Wer schweigt, macht sich schuldig und strafbar

19.04.2018

Oldenburg Weder der tatsächliche finanzielle Schaden für die deutsche Staatskasse, noch die immateriellen, ganz persönlichen Folgen für die von Zwangsprostitution betroffenen Frauen und Transsexuellen aus Thailand sind derzeit abzusehen. Das nun von Bundespolizei und Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft ausgehobene Schleuser-Netzwerk kann nur Verlierer hervorbringen.

Lesen Sie auch: Schlag gegen Thai-Bordelle – Auch Haus in Oldenburg durchsucht

Hier nun aber sogleich moralinsauer gegen Schengen, bestimmte Volksgruppen und Prostitution an sich zu argumentieren, läuft in die falsche Richtung. Denn abgesehen von den tatsächlichen und auch in diesem Umfang völlig zu Recht verfolgten Straftatbeständen gibt es da immer noch die andere Seite des Verbrechens: eine Gesellschaft, die dies zulässt und durch Schweigen schützt.

Tagtäglich verkaufen Frauen sich und ihren Körper überall – das so nüchtern beschriebene „älteste Gewerbe der Welt“ funktioniert in der Großstadt wie auf dem Dorf, in schmuddeligen Hinterzimmern, auf der Straße und in exklusiven Hotels. Es funktioniert, weil es a) einen nahezu unüberschaubaren Markt für diese Dienste und Wünsche gibt, b) kaum Regularien und damit auch c) nur geringe Kontrollmöglichkeiten.

Ein Teil der Prostituierten schafft freiwillig an. Das ist ihr gutes Recht und bleibt jeder selbst überlassen. Dort aber, wo Frauen in die Prostitution gezwungen werden, geht es nicht mehr um moralische Fragen. Da haben Freier offenen Auges die Pflicht, dies den Verfolgungsbehörden zu melden. Falls sie aber schweigen und die Verbrecher gewähren lassen, sieht das Prostitutionsgesetz für sie empfindliche Gefängnisstrafen vor. Gut so! Denn warum sollte es ihnen anders ergehen als den zahllosen Frauen, die bereits alles – erst recht ihre Freiheit und sexuelle Selbstbestimmung – verloren haben?

Marc Geschonke Redakteur / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2107
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.