• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama

Pete Doherty: Zeit in Hamburg hat mich gerettet

03.05.2018

Hamburg (dpa) - Für den britischen Rockmusiker Pete Doherty (39) ist sein Aufenthalt in Hamburg die Rettung an einem Tiefpunkt in seinem Leben gewesen.

"Ich hätte wohl nirgendwo sonst arbeiten können. Es war der perfekte Ort zum richtigen Zeitpunkt", sagte er dem "Zeit-Magazin" Hamburg. 2014 war Doherty für neun Monate in der Hansestadt und nahm in den Cloud Hill Studios das Album "Hamburg Demonstrations" auf.

"Mein Leben war ein verdammtes Chaos. Vor allem physisch war ich in einem erbärmlichen Zustand", berichtete der Ex-Freund von Model Kate Moss. "Aus London hatte ich weggemusst, weil ich den falschen Leuten zu viel Geld schuldete, mein Alltag war von Heroin, Crack und Alkohol bestimmt." In Hamburg habe er zum ersten Mal seit längerer Zeit das Gefühl gehabt, nicht mehr weglaufen zu müssen.

"Johann Scheerer, der Betreiber des Studios, hat mein Album produziert und mich dort wohnen lassen; er hat mir damals das Leben gerettet", sagte der Rockmusiker über den 35-Jährigen, der vor kurzem ein Buch über die Entführung seines Vaters Jan Philipp Reemtsma veröffentlichte.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.