• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama

Promis setzen Namenstrends

09.05.2014

Berlin Lebe lieber ungewöhnlich – und nenne deinen Nachwuchs anders als die Mehrheit. So halten es viele Prominente. Jüngstes Beispiel einer prompt diskutierten Namenswahl: Lothar Matthäus nennt seinen neu geborenen Sohn Milan. Milan verbinden Fußballfans mit dem AC Mailand, während Matthäus von 1988 bis 1992 beim Stadtrivalen Inter Mailand spielte.

„Milan war der Name, den ich im Kopf hatte“, sagte der 53-Jährige der „Bild“-Zeitung. Auch bei Freundin Anastasia sei dieser unter den Favoriten gewesen.

„Auf unserer Liste für 2013 steht Milan auf Platz 82“, sagt Frauke Rüdebusch von der Gesellschaft für deutsche Sprache, die am Donnerstag ihr jährliches Ranking der beliebtesten Vornamen in Deutschland veröffentlichte. In den Jahren zuvor wurde er aber seltener gewählt. Vorreiter waren vermutlich Sängerin Shakira und Fußballstar Gerard Piqué. Sie nannten ihren Sohn auch Milan.

Trends haben auch schon andere Prominente gesetzt. An so manchen Namen hätten sich weniger bekannte Eltern wohl nicht herangetraut – doch Promis machen Ungewöhnliches salonfähig.

Beispiel: Schauspieler Uwe Ochsenknecht und seine Ex-Frau Natascha nannten ihre 2000 geborene Tochter Cheyenne Savannah. Früher belächelt, würden beide Namen inzwischen häufiger gewählt, erzählt die Namens-Expertin.

Madonna und Verona Pooth nannten ihre jüngeren Söhne nicht nur beide Rocco, sie haben auch eine Namens-Gemeinsamkeit bei ihren älteren Kindern. Beide benannten die Erstgeborenen nach einem Ort. Madonnas Tochter heißt wie der Wallfahrtsort Lourdes. Und Pooth und ihr Mann Franjo nannten ihr erstes Kind wie die Stadt San Diego. Auch Ex-Schwimmstar Franziska van Almsick orientiert sich nicht an Namens-Klassikern: Ihr erster Sohn heißt Don Hugo, sein Bruder Mo Vito.

Das häufigste Motiv bei der Namenswahl sei der Klang, sagt Frauke Rüdebusch. „Bei Prominenten kann es durchaus sein, dass sie auch herausstechen wollen.“ Besonders Künstler wollten vielleicht mit der Namenswahl ihre Kreativität unterstreichen.

Aber auch Promis wählen bodenständige Namen für ihre Kinder. So nannten zum Beispiel Gewichtheber Matthias Steiner und seine Frau ihre Söhne Max und Felix.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.