• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama

Razzia im Bahnhofsviertel: Fast 500 Beamte im Einsatz: Große Polizeiaktion in Frankfurt

14.09.2018

Frankfurt/Main (dpa) - Mehrere Hundert Polizisten sind im Rahmen einer großen Aktion im Frankfurter Bahnhofsviertel gegen Drogen- und Organisierte Kriminalität vorgegangen.

Die Beamten sperrten am Donnerstagabend während der Razzia mehrere Straßen in der Nähe des Hauptbahnhofs ab und kontrollierten vor allem anliegende Kneipen, Lokale und Bordelle. Polizeipräsident Gerhard Bereswill sprach von 470 eingesetzten Beamten. Auch Bundes- und Stadtpolizei verstärkten die Aktion, eine Bilanz des Einsatzes sollte frühestens am Freitagvormittag feststehen.

Allerdings hatte es schon vor der Razzia nach Angaben Bereswills sieben Festnahmen im Zusammenhang mit Drogenhandel gegeben. "Wir wollen zeigen, dass wir präsent sind", begründete der Polizeipräsident die Großkontrolle, für die mehrere Straßenzüge abgesperrt wurden. Es gehe darum, Drogenhändlern und anderen Kriminellen zu zeigen, "dass es so nicht geht." Auf Twitter schrieb die Polizei, dass auch Steuerfahnder und Lebensmittelkontrolleure der Stadt im Einsatz waren.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.