• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama

Nach Feuer: Demo vor Museum in Rio

05.09.2018

Rio De Janeiro Nach dem verheerenden Feuer im brasilianischen Nationalmuseum in Rio de Janeiro sind zahlreiche Menschen wegen des mangelhaften Brandschutzes in dem historischen Gebäude auf die Straße gegangen. Sie kritisierten, dass die Regierung von Präsident Michel Temer das historische Vermächtnis des Landes nicht ausreichend beschützt habe. „Weg mit Temer, weg mit Temer“, skandierten die Demonstranten am Montagabend (Ortszeit)vor der Ruine des völlig ausgebrannten Gebäudes. Die Polizei ging mit Pfefferspray gegen die Demonstranten vor.

In dem ältesten Museum Brasiliens war am Sonntagabend ein Feuer ausgebrochen und hatte den früheren Kaiserpalast fast völlig zerstört. Experten befürchteten, dass fast alle der rund 20 Millionen Ausstellungsstücke vernichtet wurden. Das Museum galt mit seiner geologischen, botanischen, paläontologischen und archäologischen Sammlung als eines der wichtigsten Ausstellungshäuser Südamerikas.

Der mangelhafte Brandschutz des Hauses stand schon seit Längerem in der Kritik. „Für die Instandhaltung von historischen Gebäuden sind finanzielle Mittel nötig, und in Brasilien werden diese nicht zur Verfügung gestellt“, kritisierte Museumsdirektor Alexander Kellner.

Deutschland will bei der Bewältigung der Katastrophe helfen. Michelle Müntefering, Staatsministerin für Kulturpolitik im Auswärtigen Amt, erklärte, ihr Haus sei vor Ort in Kontakt mit dem Museumsdirektor und den Behörden. Man wolle Rio de Janeiro bei der Bergung, der Sicherung und der Restaurierung von Dokumenten und Kunstschätzen unterstützen.

Weitere Nachrichten:

Polizei

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.