• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama

Comeback Der Talkshow: RTL setzt Thilo Sarrazin auf den „Heißen Stuhl“

10.12.2016

Köln RTL beschäftigt sich im Rahmen eines Thementages mit der Frage „Wie sicher ist Deutschland?“. Und zu diesem Zweck gibt es ein Wiedersehen mit „Der Heiße Stuhl“, ein RTL-Talkformat, das in den 80er und frühen 90er Jahren erfolgreich war. Zuletzt war die Sendung 1994 zu sehen. Erster neuer Gast auf dem „heißen Stuhl“ ist am Montag (12. Dezember) der Ex-Politiker (SPD) und Buchautor Thilo Sarrazin, wie der Privatsender am Freitag mitteilte.

Er diskutiert mit dem Bundestagsabgeordneten von Bündnis 90/Die Grünen Kai Gehring, der muslimischen Buchautorin Khola Maryam Hübsch, der Schauspielerin Annabelle Mandeng und Arnold Plickert von der Gewerkschaft der Polizei. Die Moderation übernimmt Steffen Hallaschka. „Der Heiße Stuhl“ startet um 23.15 Uhr.

Sarrazin hatte in der Vergangenheit mehrfach mit umstrittenen Thesen etwa über türkische Migranten oder Hartz-IV-Empfänger viel Kritik geerntet. Während des Thementages will RTL vom frühen Morgen an in verschiedenen Sendungen auf das Thema Sicherheit in Deutschland eingehen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.