• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama

Rückschlag für Jörg Kachelmann

07.10.2010

MANNHEIM Wegen Befangenheit hat das Gericht in dem Vergewaltigungs-Prozess gegen Jörg Kachelmann einen Sachverständigen der Verteidigung abgelehnt. Es bestünden Zweifel an der Unparteilichkeit des rechtsmedizinischen Gutachters Bernd Brinkmann, begründete der Vorsitzende Richter Michael Seidling am Mittwoch.

In einer Expertise hatte Brinkmann noch vor Verfahrensbeginn geschrieben, dass sich das 37-jährige mutmaßliche Opfer seine Verletzungen selbst zugefügt haben könnte, um eine Vergewaltigung vorzutäuschen. Als Belege führte er Fotos von Blutergüssen an, die auf dem Computer der Frau gefunden wurden. Brinkmann sprach von „Selbststudien“ der Frau. Brinkmann habe sofort sexuelle Praktiken und andere Ursachen für die Verletzungen ausgeschlossen.

Kachelmanns Verteidiger will einen Befangenheitsantrag gegen die Richter prüfen.

Am Mittwoch wurden zwei Ex-Freundinnen Kachelmanns unter Ausschluss der Öffentlichkeit vernommen – eine 37 Jahre alte Lehrerin und eine 33-jährige Meteorologin und Moderatorin. Am Montag soll der Prozess fortgesetzt werden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.