• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama

Fahrradfahren soll beliebter werden

26.09.2018

Salzburg Radfahren hat viele Vorteile: Es ist klimafreundlich, gesund und kostensparend. Staus und Luftverschmutzungen wären Geschichte, würden mehr Menschen auf das Zweirad und ihre Muskelkraft setzen. In vielen Städten wird derzeit darüber gegrübelt, wie man das Radfahren beliebter machen kann.

In Österreich hat sich die Bundesregierung sogar zum Ziel gesetzt, den Anteil des Radverkehrs an allen Wegen in der Alpenrepublik bis 2025 zu verdoppeln. Auf dem Europäischen Radgipfel wird seit Montag in Salzburg darüber diskutiert, wie das allgemein gelingen kann.

Radschnellwege

Ein besonders wichtiges Thema sind dabei immer wieder Radschnellwege, also ein eigenes Streckennetz für Radler. Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club verweist dabei vor allem auf die Niederlande. „Ein tolles Beispiel ist der RhijnWaalpad zwischen Arnhem und Nijmegen in der Provinz Gelderland. Dort gibt es superleichtläufigen durchgehend rot eingefärbten Asphalt, vier Meter Standardbreite für beide Fahrtrichtungen, Vorfahrt in Kreuzungsbereichen, Raststätten mit Fahrradwerkzeug, Snacks und Wegeinfos“, erklärt Sprecherin Stephanie Krone.

In Deutschland entsteht zurzeit ein ähnlicher Radschnellweg zwischen Dortmund und Hamm, zwischen Essen und Mülheim an der Ruhr ist der Radschnellweg bereits befahrbar.

Bildung

Parallel zum Schwimmunterricht auch ein paar Radfahr-Stunden in der Schule? Martin Blum hält das durchaus für eine diskussionswürdige Idee. „Wir brauchen Radfahr-kompetente Kinder“, sagt der Rad-Experte der Mobilitätsagentur Wien, der seine Vorschläge zur Verdopplung des Radverkehrs auf dem Gipfel vorstellen will. Die Basis könnte in den ersten Schuljahren gelegt werden, anschließend könnte der Sportunterricht auch mal aus einer Fahrradtour bestehen, erklärt Blum.

Verkehrsführung

Rote Ampeln, Einbahnstraßen, Autos. Das sind nur ein paar Hindernisse, die Radfahrer im Alltag aufhalten – und auch in Gefahr bringen. Wichtig ist daher eine intelligente Verkehrsführung in Kommunen, meint Bernhard Gutzmer, Fahrradbeauftragter der Stadt Freiburg. Dass die Stadt in Baden eine der fahrradfreundlichsten Orte Deutschlands ist, liege vor allem an einem kontinuierlichen Ausbau der Rad-Infrastruktur. So laufen quer durch die Stadt zwei Radvorrangrouten, auf denen Fahrradfahrer fast freie Bahn haben. Zudem setzt die Stadt im Innenstadtbereich auf Tempo 30-Zonen, um den Radverkehr sicherer zu machen.

Wichtig ist laut Gutzmer zudem, dass in der Stadt ausreichend Abstellplätze für Radler zur Verfügung stehen. Die Zahlen sprechen für sich: Laut Gutzmer konnte der Anteil der Radfahrer in Freiburg seit 2010 um 40 Prozent gesteigert werden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.