• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama

Florian David Fitz über Konkurrenz zwischen Männern

05.12.2018

Berlin/München (dpa) - Schauspieler und Regisseur Florian David Fitz (44) ist überzeugt davon, dass Männer im ständigen Wettbewerb stehen. Das sagte er im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur anlässlich seines neuen Kino-Films "100 Dinge".

Ich glaube, dass wir Männer ein Konkurrenzproblem haben, weil wir genetisch so ticken. Der, der am höchsten springt, kriegt die Frau. Das ist das Grundprogramm. Wir müssen alle immer so ein bisschen besser sein. Ob das nun die Nische ist, ich bin der Lustigste, der Schnellste, der Klügste.

Frauen hätten das auf eine andere Weise. Er glaube aber nicht, dass Männerfreundschaften deswegen oberflächlicher seien. Zumindest könne er das selbst nicht bestätigen.

In "100 Dinge" geht es um eine Wette zwischen zwei Freunden. Gespielt werden sie von Fitz, der auch Regie führt, und Matthias Schweighöfer (37), der nicht nur als Darsteller, sondern auch als Produzent agiert. Die Komödie startet am 6. Dezember in den deutschen Kinos.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.