• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Flixbus landet im Graben – sieben Verletzte
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 3 Minuten.

Unfall Auf A1 Bei Bramsche
Flixbus landet im Graben – sieben Verletzte

NWZonline.de Nachrichten Panorama

Spezialeinheit holt Ausbrecher vom Rad

02.12.2009

SCHERMBECK /KöLN Seine letzten Meter in Freiheit hat der Mörder Peter Paul Michalski auf der tristen Bundesstraße 58 auf einem silbernen Damenfahrrad verbracht. Zwischen dem Ruhrgebiet und den Niederlanden strampelt der Ausbrecher mit unbekanntem Ziel durch die Kälte – ohne zu ahnen, dass die Polizei ihn bereits geortet hat.

Am Dienstag um 9.50 Uhr ist die fünftägige Flucht für Michalski bei Schermbeck am Niederrhein zu Ende.

Keine Verletzten

Auf freier Strecke – das nächste Haus liegt mehr als 150 Meter entfernt – holt eine Spezialeinheit Michalski vom Rad. Zwei Polizeiwagen keilen ihn ein. Der 46-Jährige legt sich sofort auf den Boden und verrät den Polizisten, wo er seine geladene Pistole am Körper trägt. Die Flucht endet unblutig. Niemand wird verletzt.

Stunden später zeigt sich Einsatzleiter Dieter Klinger in Köln sehr erleichtert. Michalskis Komplizen, den Geiselgangster Michael Heckhoff, hatten die Fahnder bereits am Sonntag in Mülheim an der Ruhr geschnappt. Mehrere Hundertschaften und Spürhunde suchten Michalski dann im Raum Bielefeld – doch dort ist er gar nicht gewesen.

„Heute Morgen hat sich dann eine neue Spur ergeben, über technische Ermittlungsverfahren haben wir seinen Standort lokalisiert“, sagt Klinger zur Festnahme. Letztlich konnte Michalski über ein Handy geortet werden. Woher Michalski das Mobiltelefon hatte, will der Einsatzleiter nicht verraten. Der Zugriff der Spezialkräfte in Schermbeck verläuft blitzschnell.

Ahnungslose Anwohner

Die Anwohner haben gar nichts mitbekommen oder verstecken sich hinter ihren Gardinen. „Hier?“, ruft eine Frau erschrocken, als Reporter ihr von der Festnahme erzählen. „Hier schließt doch keiner Haustür oder Auto ab.“ Der Ort der Festnahme scheint sorgfältig ausgewählt. Kein Wald, keine Wohnbebauung, freies Feld und wenige Büsche ohne Blätter machen jeden Fluchtversuch aussichtslos. Noch Stunden später markiert ein großes Polizeiaufgebot die Stelle, an der die Flucht endete.

Bei der Polizei schweigt Peter Paul Michalski zu Flucht und Festnahme. Er wird in ein Gefängnis mit Hochsicherheitstrakt verlegt – allerdings nicht nach Bochum, denn dort sitzt inzwischen sein Kumpel Heckhoff ein. Die beiden Verbrecher sollen nämlich nicht noch einmal die Gelegenheit bekommen, gemeinsam etwas auszuhecken.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.