• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 39 Minuten.

Corona-Liveblog für den Nordwesten
Teil-Lockdown wird bis Mitte Januar verlängert

NWZonline.de Nachrichten Panorama

Entschuldigung Für Moorbrand: Von der Leyen schmeißt ein Dorffest für Stavern

07.04.2019

Stavern Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat sich mit mit einem Dorffest bei Bewohnern des Emslandes für die Unannehmlichkeiten des wochenlangen Moorbrands nach Waffentests entschuldigt. Die Feier in Stavern wurde von der Bundeswehr organisiert. Vor rund 1400 Besuchern verteilte die Ministerin am Samstag Dankesmünzen an einige Helfer.

NWZ-Spezial: Alle Artikel zum Moorbrand bei Meppen

Stavern war während des Brandes im vergangenen Herbst mehrere Wochen der Stützpunkt für Einsatzkräfte von Feuerwehr und Technischem Hilfswerk (THW). Die Ministerin sprach am Nachmittag zunächst mit dem Bürgermeister und wollte sich dann auf dem Fest mit Bürgern, Hilfskräften und Behördenvertretern unterhalten.

Lesen Sie auch: 296 Schäden nach Moorbrand gemeldet

Der Moorbrand hatte sich bei einem Waffentest mit einem Hubschrauber am 3. September entzündet und war erst am 10. Oktober gelöscht worden. Vom Hubschrauber „Tiger“ aus waren auf dem benachbarten Übungsgelände - dem „größten vollinstrumentierten Landschießplatz Westeuropas“ - an mehreren Tagen 70mm-Raketen abgefeuert worden und hatten das Feuer entfacht.

Eigene Löschversuche der Bundeswehr scheiterten, der Brand nahm immer größere Ausmaße an. Erst nach der Anforderung von Technischem Hilfswerk und kommunalen Feuerwehren wurde das auch unterirdisch schwelende Feuer unter Kontrolle gebracht. Zeitweise hingen Rauchschwaden über einem großen Teil Nordniedersachsens.

Lesen Sie auch: Bundeswehr nimmt Schießübungen nach Moorbrand wieder auf

Insgesamt waren demnach mehr als 5700 Helfer von Feuerwehren, Hilfsorganisationen und Behörden an der Bekämpfung des Moorbrandes beteiligt. Mehrere Tage galt in den angrenzenden Gemeinden bei Meppen Katastrophenalarm. Inzwischen hat das Ministerium mehr als 600 000 Euro an Geschädigte ausgezahlt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.