• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama

Todesschütze floh aus Psychiatrie

09.11.2017

Sutherland Springs Der Schütze von Sutherland Springs im US-Staat Texas ist vor fünf Jahren aus einer Einrichtung für psychisch Kranke geflohen. Wie aus Polizeiunterlagen hervorging, hatte er damals auf seinem US-Armee-Stützpunkt in New Mexico Probleme, weil er Waffen mit zum Arbeitsplatz brachte und einen Vorgesetzten bedrohte.

Ein Jahr später wurde Devin K. als Verdächtiger bei einem sexuellen Übergriff in seiner Heimatstadt New Braunfels in Texas geführt. Als K. umzog, wurden die Ermittlungen offenbar eingestellt.

Für die Strafverfolgung gibt es damit mindestens drei verpasste Gelegenheiten, bei denen ihm der Zugang zu Waffen hätte verwehrt werden können. Von einem Militärgericht war K. ebenfalls vor mehreren Jahren schuldig gesprochen worden, weil er seine Partnerin und seinen Stiefsohn angegriffen hatte.

Am Sonntag tötete K. 26 Menschen in einer Kirche in der Ortschaft Sutherland Springs. Anschließend wurde er von Passanten verfolgt und nahm sich das Leben. Die Behörden gehen davon aus, dass der Tat ein Familienstreit vorausging.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.