• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama

Teure Beleidigung des Königs Bhumibol

30.03.2007

BANGKOK BANGKOK/DPA - Wegen Majestätsbeleidigung muss ein Schweizer in Thailand für zehn Jahre ins Gefängnis. Der 57-Jährige hatte vor gut drei Monaten in angetrunkenem Zustand fünf große Poster mit dem Bild des Königs Bhumibol Adulyadej (79) mit schwarzer Farbe besudelt. Das ist nach den strengen Gesetzen gegen Majestätsbeleidigung ein schweres Delikt und hätte mit 75 Jahren Haft geahndet werden können.

Das Gericht in Chiang Mai, rund 560 Kilometer nördlich von Bangkok, verurteilte den Mann am Donnerstag zunächst zu 20 Jahren Haft. Der Richter reduzierte die Strafe aber umgehend auf die Hälfte, weil der Mann sich schuldig bekannt hatte.

Der 57-jährige zeigte nach Augenzeugenberichten keine Regung bei der Urteilsverkündung. Er war an den Füßen gefesselt und in einem vergitterten Gefängniswagen zu dem Gebäude gefahren worden. Der Mann, der seit zehn Jahren in Thailand lebt, kann seine Strafe nach Angaben der Schweizer Botschaft inBangkok nicht in der Schweiz absitzen. In dem entsprechenden Rechtsabkommen sei diese Möglichkeit bei allen Delikten, die die Königsfamilie betreffen, ausdrücklich ausgeschlossen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.