• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama

Tochter nach Tod von Mutter vor Gericht

20.02.2015

Aachen Diesen Anblick haben die Männer des Rettungswagens nicht vergessen: die großen Druckgeschwüre am Körper, der leichte Verwesungsgeruch, der davon ausging, die verkrusteten Augen, der trockene Mund, die steilen Hautfalten durch die Dehydration. Im August 2010 starb die 73-Jährige in einem Krankenhaus bei Aachen, rund sieben Wochen nach der Einlieferung. Aus den Druckgeschwüren war eine tödliche Blutvergiftung entstanden.

Seit Donnerstag muss sich ihre 53-jährige Tochter vor dem Landgericht Aachen verantworten. Sie soll ihre pflegebedürftige Mutter, mit der sie in einem Haushalt lebte, massiv vernachlässigt haben.

Angeklagt ist die Tochter wegen Missbrauchs von Schutzbefohlenen durch Unterlassung. Sie habe in ihrer Gefühllosigkeit nicht eingegriffen, stellte Staatsanwältin Claudia Klösgen fest.

Am ersten Verhandlungstag erschien die Tochter mit völlig verweintem Gesicht und sagte erstmal kein Wort. „Sie sieht sich als Mörderin ihrer Mutter dargestellt“, sagte Verteidiger Björn Hühne und das klang fast wie ein Vorwurf. Der Ex-Mann der Angeklagten schilderte, wie das damals war: Sein Schwiegervater war schon lange tot, etwa 2004 zog seine Schwiegermutter zur Tochter mit Mann und drei Kindern. Seine Frau sei für die Mutter dagewesen. Das Verhältnis von Mutter und Tochter sei gut gewesen.

Als die 73-Jährige zweimal ohne Grund fiel und zeitweise auch geistige Aussetzer hatte, beschloss die Frau mit ihrem damaligen Mann, die Mutter ins Krankenhaus zu bringen.

Die beiden Männer des Rettungswagens wunderten sich: Die Patientin lag in einem ganz normalen Schlafzimmer – ohne Pflegebett, ohne Verbandszeug im Zimmer. Ein normales Schlafzimmer. Und das bei den Geschwüren.

Weil es keine Vorsorgevollmacht gab, informierten die Ärzte eine Betreuungsrichterin über den Zustand der Frau: Schlecht ernährt, Kot unter Finger- und Fußnägeln. Nach Einschätzung eines Arztes muss die 73-Jährige unbeweglich auf einer Stelle gelegen haben.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.