• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Vollsperrung auf der A1 bei Groß Ippener
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 3 Minuten.

Vollsperrung auf der A1 bei Groß Ippener

NWZonline.de Nachrichten Panorama

Mars-Rover schafft es nicht mehr aus Ruhemodus

15.02.2019

Washington /Pasadena Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat die Mission des Mars-Rovers „Opportunity“ offiziell für beendet erklärt, weil es seit Monaten kein Lebenszeichen mehr von dem Roboter gibt. Nasa-Experten erklärten am Mittwoch (Ortszeit) im Raumfahrtzentrum in Pasadena in Kalifornien, sie hätten trotz aller Bemühungen keine Signale mehr von dem Rover empfangen, ihr „geliebter“ Roboter sei stumm geblieben. Die Mission werde beendet.

Am 10. Juni hatte „Opportunity“ (auf Deutsch: Möglichkeit) seine bislang letzte Nachricht geschickt. Danach überzog ein gigantischer Staubsturm den Planeten – und der Roboter verstummte und war für das Kontrollzen­trum nicht mehr zu erreichen.

Der Rover war im Juli 2003 an Bord einer Trägerrakete vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida gestartet und rund ein halbes Jahr später, am 25. Januar 2004, auf dem Mars gelandet. Seitdem rollte der rund 185 Kilo schwere, sechsrädrige Roboter über den Mars – nicht ohne Zipperlein, aber mit bemerkenswertem Durchhaltevermögen.

Eigentlich war seine Mission nur auf 90 Tage angelegt gewesen. Am Ende wurden es rund 15 Jahre – laut Nasa ein Rekord. Sein Einsatz endete den Wissenschaftlern zufolge an einem Ort auf dem Mars mit dem Namen „Tal der Ausdauer“.

Hauptaufgabe des Rovers war die Suche nach Beweisen für die frühere Existenz von Wasser auf dem Mars, was Voraussetzung für die Entstehung von Leben ist. Während seiner langen Erkundungsphase lieferte „Opportunity“ zahlreiche Erkenntnisse darüber, wie die Mars-Oberfläche beschaffen ist. Der Rover entdeckte dabei auch Mineralien, die darauf schließen lassen, dass es vor vielen Jahren Wasser auf dem Mars gegeben hat. Im Laufe der Zeit sendete „Opportunity“ mehr als 217 000 Fotos, die eine Vorstellung davon geben, wie der Rote Planet aus der Nähe aussieht.

2007 hatte „Opportunity“ einen noch viel größeren Sturm überstanden. Doch von dem jüngsten Staubsturm erholte sich der Rover nicht. „Opportunity“ brauchte Sonnenenergie, um seine Batterien aufzuladen – und der Sturm ließ so gut wie keine Sonne mehr durch. Deswegen versetzte sich der Rover in den Ruhemodus, aus dem er nicht mehr aufwachte.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.