• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama

Wissenschaftler David Goodall: Lebensmüder 104-Jähriger freut sich auf das Ende

09.05.2018

Basel (dpa) - Mit Gelassenheit und Ruhe sieht der 104-jährige Australier David Goodall seinem selbst gewähltem Tod in der Schweiz entgegen. "Ich will nicht mehr länger leben. Ich verliere mein Augenlicht und mein Gehör", sagte der Botanikprofessor bei einer Pressekonferenz in Basel.

Er sei glücklich über diese Gelegenheit. Am Donnerstag will ihm die Sterbehilfe-Organisation Lifecircle einen tödlichen Medikamentencocktail aushändigen, wenn zwei Ärzte bestätigen, dass er seinen Sterbewunsch ohne Druck und bei vollem Verstand bekräftigt hat.

Daran bestand nach dem Auftritt vor zahlreichen Medien kein Zweifel. Goodall wirkte geistig völlig klar. Die letzten Tage habe er mit Verwandten verbracht, sagte der im Rollstuhl sitzende Mann. Auch in seiner Todesstunde seien ein oder zwei Familienmitglieder dabei. Niemand aus seiner Familie habe ihn abhalten wollen, meinte Goodall. Über seine letzte Mahlzeit habe er sich wenig Gedanken gemacht. Er könne Essen ohnehin nicht mehr genießen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auf die Frage, ob er sich eine spezielle Musik in der Todesstunde wünsche, sang Goodall in fehlerfreiem Deutsch den Schlusssatz der 9. Symphonie von Beethoven: "Freude, schöner Götterfunken, Tochter aus Elysium! Wir betreten feuertrunken, Himmlische, Dein Heiligtum." Vorherige Versuche, sein Leben in seiner Heimat selbst zu beenden, seien leider gescheitert. "Das wäre für alle bequemer gewesen."

Goodall ist seit 20 Jahren Mitglied einer Sterbehilfeorganisation. Ein Sprecher von Lifecircle meinte, "wir können stolz sein, diese Möglichkeit in der Schweiz zu haben, um einen würdevollen Abschied zu ermöglichen". Anders als in Deutschland ist Sterbehilfe in der Schweiz erlaubt. Es gibt etwa zehn Vereine, die Sterbebegleiter stellen.

Bei seinem letzten öffentlichen Auftritt trug Goodall erneut einen schwarzen Pullover mit der Aufschrift "Ageing disgracefully" ("Würdeloses Altern"). Er hoffe, mit seinem Schritt international für einen anderen Umgang mit dem Thema Sterbehilfe beizutragen.

Mit 102 Jahren ging es dem Wissenschaftler nach eigenem Bekunden noch recht gut. Er verteidigte sogar seinen Arbeitsplatz an der Universität Perth in Westaustralien. Doch dann ging es gesundheitlich bergab. "Ich will sterben", sagte er an seinem 104. Geburtstag Anfang April. "Ich bedauere es sehr, dieses Alter erreicht zu haben." Vor einer Woche machte sich Goodall auf den Weg in die Schweiz.

Was er vermissen werde, wollte ein Reporter wissen. Die Ausflüge ins Landesinnere von Australien, meinte Goodall. Aber das sei ihm ohnehin schon lange nicht mehr möglich gewesen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.