• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de

beuth,peter

Person
BEUTH, PETER

Hier finden Sie alle aktuellen Artikel, Fotostrecken und Videos. Nutzen Sie unsere "Abonnieren"-Funktion, um keine Meldung mehr zu verpassen.

Elf Festnahmen
Brüder aus Wiesbaden sollen Anschlag geplant haben

Brüder aus Wiesbaden sollen Anschlag geplant haben

Anti-Terror-Durchsuchungen in der islamistischen Szene im Rhein-Main-Gebiet: Nach Angaben der Frankfurter Staatsanwaltschaft sollen die Beschuldigten einen Anschlag mit einem Fahrzeug und Schusswaffen verabredet haben.

Gewaltsamer Tod
Was den Fall Susanna so besonders macht

Was den Fall Susanna so besonders macht

Wiesbaden (dpa) - Der gewaltsame Tod der 14-jährigen Susanna ist in mehrfacher Hinsicht ein ungewöhnlicher Kriminalfall. ...

Hessischer Innenminister
Beuth: Vereine müssen sich von Randalierern distanzieren

Beuth: Vereine müssen sich von Randalierern distanzieren

Frankfurt/M. (dpa) - Der hessische Innenminister Peter Beuth hat die Fußball-Bundesligisten aufgefordert, sich ...

Europa League
Eintracht legt Beschwerde gegen Durchsuchungsbeschluss ein

Eintracht legt Beschwerde gegen Durchsuchungsbeschluss ein

Der Streit um die Durchsuchungsaktion vor dem Europa-League-Heimspiel von Eintracht Frankfurt gegen Schachtjor Donezk hat ein juristisches Nachspiel. Der Bundesligist legt beim Amtsgericht Frankfurt Beschwerde ein. Hessens Innenminister Beuth mahnt Sachlichkeit an.

Wegen Polizeieinsatz
Streit zwischen Eintracht und Hessens Innenminister Beuth

Streit zwischen Eintracht und Hessens Innenminister Beuth

Der Polizeieinsatz vor dem Europa-League-Spiel von Eintracht Frankfurt gegen Schachtjor Donezk dürfte ein juristisches Nachspiel haben. Der Verein und seine Fans sind entrüstet, Polizei und Politik rechtfertigen das Vorgehen.

Steinmeier besucht Frankfurt
Drohschreiben an Anwältin - Bundespräsident informiert sich

Drohschreiben an Anwältin - Bundespräsident informiert sich

Der Besuch des Bundespräsidenten in Frankfurt war lange geplant. Nach Drohschreiben gegen eine Anwältin und Ermittlungen zu einer rechtsextremen Chatgruppe in der hessischen Polizei hat die Reise zusätzliche Bedeutung bekommen.

"Werkstattgespräch"
Ziemiak: CDU will Plan für Migrationspolitik entwickeln

Ziemiak: CDU will Plan für Migrationspolitik entwickeln

Die Flüchtlingspolitik von Angela Merkel ist seit Jahren umstritten. CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer will verhindern, dass die Rückschau ihre Partei lähmt. Das "Werkstattgespräch" ist für sie eine Gratwanderung.

Nach Polizisten-Suspendierung
Erneut Drohfax mit Absender "NSU 2.0" aufgetaucht

Erneut Drohfax mit Absender "NSU 2.0" aufgetaucht

Die Mordserie des "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU) sorgte für Entsetzen. Nun soll erneut eine mit "NSU 2.0" unterschriebene Drohung aufgetaucht sein. Ein erstes solches Fax hatte auf die Spur einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe von Polizisten geführt.

Fragen und Antworten
Rechtsextreme in der Polizei?

Rechtsextreme in der Polizei?

Ein Drohbrief an eine türkischstämmige Anwältin hat eine mutmaßliche rechtsextreme Chatgruppe in der Frankfurter Polizei aufgedeckt. Inzwischen untersucht das Landeskriminalamt weitere Fälle.

Frankfurt/Main

Skandal
Behörden schweigen zu rechtem Netzwerk

Das mutmaßliche rechtsextreme Netzwerk in der Frankfurter Polizei beschäftigt nicht nur die Ermittler, sondern ...

Sondersitzung im Landtag
Hessens Innenminister: Kein "rechtes Netzwerk" bei Polizei

Hessens Innenminister: Kein "rechtes Netzwerk" bei Polizei

Die neue schwarz-grüne Koalition in Hessen steht - doch der CDU-Innenminister gerät unter Druck. In einer Sondersitzung im Landtag geht es um eine mutmaßlich rechtsextreme Chat-Gruppe der Frankfurter Polizei und neue Vorfälle.

Schweigen zu Drohschreiben
Opposition will Klarheit über rechtes Polizei-Netzwerk

Opposition will Klarheit über rechtes Polizei-Netzwerk

Mehrere Frankfurter Beamte sollen sich fremdenfeindliche Nachrichten zugeschickt haben. Viele Hintergründe und Details sind weiter unklar. Die Staatsanwaltschaft schweigt. Nun beschäftigt sich der Innenausschuss im Landtag mit dem Fall.

Berlin

Bundesliga
Fans protestieren aus Solidarität

Fans protestieren aus Solidarität

Die verhassten Montagsspiele in der Bundesliga soll es ab der Saison 2021/22 nicht mehr geben. Trotzdem gibt es weiter Proteste.

Streitthema
Bundesliga-Montag weg, trotzdem Fan-Aktionen

Bundesliga-Montag weg, trotzdem Fan-Aktionen

Ein Ziel haben die Fans erreicht: Die von vielen Anhängern verhassten Montagsspiele in der Bundesliga soll es ab der Saison 2021/22 nicht mehr geben. Protestiert wird an diesem Wochenende trotzdem - auch aus Solidarität.

Böller im Stadion
Innenminister wollen härtere Strafen prüfen

Innenminister wollen härtere Strafen prüfen

Der Innenminister-Vorschlag, das Zünden von Bengalos in Fußball-Stadien künftig mit Haft zu bestrafen, sorgt für Diskussionen in der Politik und im Sport. Beim Treffen der Innenminister in Magdeburg soll eine Arbeitsgruppe "geeignete Maßnahmen" erarbeiten.

Härtere Strafen
Haft für Pyrotechnik? - Innenminister beraten Vorschlag

Haft für Pyrotechnik? - Innenminister beraten Vorschlag

Eigentlich sollten Bengalos, Böller und andere Pyrotechnik gar nicht ihren Weg ins Stadion finden und vorher bei Sicherheitskontrollen eingesammelt werden. Aber immer wieder brennen sie bei Fußballspielen doch. Die Innenminister beraten jetzt über härtere Strafen.

Missglückter Landeanflug
Schock auf der Wasserkuppe: Flugzeug tötet drei Menschen

Schock auf der Wasserkuppe: Flugzeug tötet drei Menschen

Ein wunderschöner Herbsttag auf Hessens höchstem Berg nimmt ein tragisches Ende. Ein Flugzeug versucht zu landen und erfasst dabei drei Passanten.

Mehr als 80 Festnahmen
Polizisten nach Musikfestival angegriffen

Polizisten nach Musikfestival angegriffen

In Darmstadt wird Hessens größtes Musikfestival gefeiert. In der Nacht danach muss die Polizei ausrücken - die Beamten sollen gezielt angegriffen worden sein. Der Polizeipräsident spricht von einem "Gewaltausbruch".

Prozess im Heimatland
Hessen schiebt Terrorverdächtigen nach Tunesien ab

Hessen schiebt Terrorverdächtigen nach Tunesien ab

Er soll in einen Anschlag in Tunesien verwickelt gewesen sein und einen in Deutschland vorbereitet haben. Monatelang hat die Abschiebung von Haikel S. die Gerichte beschäftigt. Nun ist er zurück in der Heimat - wo die Staatsanwaltschaft schon auf ihn wartet.