• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Luftwaffe sagt Familientag in Wittmund ab
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 40 Minuten.

Nach Eurofighter-Unfall
Luftwaffe sagt Familientag in Wittmund ab

NWZonline.de

corbyn,jeremy

Person
CORBYN, JEREMY

Hier finden Sie alle aktuellen Artikel, Fotostrecken und Videos. Nutzen Sie unsere "Abonnieren"-Funktion, um keine Meldung mehr zu verpassen.

Wikileaks-Gründer in Haft
Assange-Unterstützer wollen Auslieferung an USA verhindern

Assange-Unterstützer wollen Auslieferung an USA verhindern

Julian Assange sitzt vorerst in London im Gefängnis. Erst Anfang Mai soll sich ein Gericht mit seiner möglichen Auslieferung an die USA befassen. Die Anhänger des Wikileaks-Gründers machen bereits mobil.

Brüssel/London

Eu-Austritt
Chaos-Brexit abgewendet

Die zerstrittenen britischen Politiker bekommen ein halbes Jahr mehr Zeit, einen Kompromiss zu schmieden. Doch ob sie es dieses Mal schaffen, ist schon am ersten Tag fraglich.

Analyse
Brexit bis Halloween: Hängepartie statt Chaos

Die EU und Premierministerin May haben sich ein weiteres Mal zusammengerauft: Der Chaos-Brexit am Freitag ist abgewendet - mit einem typischen EU-Kompromiss. Aber wie geht es nun weiter?

Streit in London geht weiter
Brexit aufgeschoben: EU lässt Briten länger bleiben

Brexit aufgeschoben: EU lässt Briten länger bleiben

Die zerstrittenen britischen Politiker bekommen ein halbes Jahr mehr Zeit, einen Brexit-Kompromiss zu schmieden. Ob sie es dieses Mal schaffen? Schon kurz nach dem EU-Sondergipfel gibt es wieder Streit.

Brüssel

Einigung In Brüssel
EU beschließt neue Brexit-Frist bis Ende Oktober

EU beschließt neue Brexit-Frist bis Ende Oktober

Der Brexit ist aufgeschoben: Die britische Premierministerin May und die 27 bleibenden EU-Länder haben sich auf ein letztes Datum für den EU-Austritt geeinigt. Ziel ist es laut May aber, den Brexit früher über die Bühne zu bringen.

Vor EU-Sondergipfel
Streit um Brexit-Verlängerung: May bei Merkel und Macron

Streit um Brexit-Verlängerung: May bei Merkel und Macron

Spitzentreffen in letzter Minute: Großbritanniens Premierministerin May reist noch schnell nach Berlin und Paris. Hilft ihr das beim Brexit-Gipfel der EU am Mittwoch?

Labour sieht kaum Bewegung
May: EU-Austritt könnte uns durch die Finger schlüpfen

May: EU-Austritt könnte uns durch die Finger schlüpfen

Wann kommt der Brexit - und kommt er überhaupt noch? Alles scheint möglich im endlosen Gezerre um den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union. Premierministerin May mahnt - vor allem ihre eigenen Parteifreunde.

Neue Pässe ohne EU-Hinweis
Der Druck steigt: May muss Grund für Brexit-Aufschub liefern

Der Druck steigt: May muss Grund für Brexit-Aufschub liefern

Nach dem Antrag auf Verlängerung der Brexit-Frist muss die britische Premierministerin noch mehr Überzeugungsarbeit leisten - in Brüssel und in London. Während sich der EU-Austritt hinzieht, geht bei den neuen Pässen alles schnell: Sie haben bereits keinen EU-Vermerk mehr.

London/Brüssel

Eu-Austritt
Ende Juni oder Mitte 2020?

Eine Woche vor dem vorgesehenen Brexit-Tag wird beiden Seiten klar: Es braucht wohl noch einmal mehr Zeit. Wie viel genau, ist umstritten.

Hintergrund
Das Brexit-ABC: Von A wie Artikel 50 bis Z wie Zollunion

Backstop, No Deal und Yellowhammer. Der Austritt der Briten aus der EU gestaltet sich kompliziert. Der Brexit einmal durchdekliniert von A bis Z.

London

Britische Premierministerin
May bittet um Brexit-Aufschub bis Ende Juni

May bittet um Brexit-Aufschub bis Ende Juni

Es sei frustrierend, dass der Prozess noch nicht zu einem „erfolgreichen und geordneten Abschluss“ gekommen sei, schreibt May in einem brief an EU-Ratspräsident Tusk. Sie wolle Vorbereitungen für die Teilnahme an der Europawahl treffen.

May bittet Tusk um mehr Zeit
30. Juni oder Mitte 2020? London und EU uneins über Aufschub

30. Juni oder Mitte 2020? London und EU uneins über Aufschub

Eine Woche vor dem geplanten Brexit-Tag wird klar: Es braucht wohl noch einmal mehr Zeit. Wieviel genau, ist umstritten. Zudem herrscht auf dem Kontinent Skepsis, ob ein erneuter Aufschub das Gezerre in London nicht einfach nur verlängert. Auch Berlin ist besorgt.

London/Brüssel

Brexit
Jetzt sprechen May und Corbyn

Zwei Staatssekretäre traten aus Protest zurück. Für eine Einigung bleibt wenig Zeit.

Oberhaus berät über Aufschub
Merkel hofft auf geregelten Brexit

Merkel hofft auf geregelten Brexit

Während Regierung und Opposition in London Gespräche über einen Ausweg aus der Brexit-Sackgasse führen, versuchen Parlamentarier, den Sturz in den No-Deal per Gesetz zu stoppen. Bundeskanzlerin Merkel besucht Irland, das unter einem Brexit ohne Vertrag arg leiden würde.

Gezerre um Brexit
Regierung: "Konstruktive Gespräche" zwischen May und Corbyn

Regierung: "Konstruktive Gespräche" zwischen May und Corbyn

Premierministerin May und Oppositionschef Corbyn arbeiten nun gemeinsam an einer Lösung im Brexit-Streit. Aus der EU kommen immer mehr skeptische Stimmen zu Mays Bitte um erneute Fristverlängerung.

Kurswechsel bei EU-Austritt
May will Lösung mit Opposition und neuen Brexit-Aufschub

May will Lösung mit Opposition und neuen Brexit-Aufschub

Paukenschlag in London: Premierministerin May will eine weitere Verlängerung der Brexit-Frist. Gleichzeitig streckt sie die Hand in Richtung Opposition aus, um einen Kompromiss zu finden.

Hintergrund
Das Brexit-ABC: Von A wie Artikel 50 bis Z wie Zollunion

Backstop, No Deal und Yellowhammer. Der Austritt der Briten aus der EU gestaltet sich kompliziert. Der Brexit einmal durchdekliniert von A bis Z.

Kommt es zu Neuwahlen?
Unterhaus sucht nach Ausweg aus Brexit-Krise

Unterhaus sucht nach Ausweg aus Brexit-Krise

Bis zum 12. April hat das Unterhaus Zeit, eine Lösung aus dem Brexit-Schlamassel zu finden. Wären Neuwahlen eine Lösung? Eine Online-Petition gegen den Brexit knackt die Sechs-Millionen-Marke.

Abkommen erneut abgelehnt
Unterhaus sucht nach Ausweg aus Brexit-Krise

Unterhaus sucht nach Ausweg aus Brexit-Krise

Bis zum 12. April hat das Parlament in London Zeit, eine Lösung aus dem Brexit-Schlamassel zu finden. Die Abgeordneten suchen nun auf eigene Faust. Mit möglichen Brexit-Folgen ganz anderer Art kämpft unterdessen der internationale Bahnverkehr.