• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de

franke,edgar

Person
FRANKE, EDGAR

Hier finden Sie alle aktuellen Artikel, Fotostrecken und Videos. Nutzen Sie unsere "Abonnieren"-Funktion, um keine Meldung mehr zu verpassen.

Berlin

Polizeiliche Kriminalstatistik
Jede Menge Hass und Hetze

Jede  Menge Hass und Hetze

Innenminister Horst Seehofer (CSU) sieht die größte Gefahr im Rechtsextremismus. Zudem sind die Delikte mit judenfeindlichem Hintergrund erneut deutlich angestiegen.

Opferbeauftragter Zur Gewalt Von Rechts
„Wir müssen Opfer besser schützen“

„Wir müssen Opfer  besser schützen“

Immer mehr politisch motivierte Straftaten in Deutschland. Der Opferbeauftragter der Bundesregierung, Edgar Franke (SPD), fordert im NWZ-Interview nicht nur einen erhöhten Verfolgungsdruck auf Extremisten, sondern auch mehr Hilfe für deren Opfer.

"Wir sind Deutschland"
Zehntausend bei Trauerzug in Hanau

Zehntausend bei Trauerzug in Hanau

Flagge zeigen gegen Rassismus: In Hanau sind am Wochenende viele Tausend Menschen auf die Straße gegangen. Sie trauern um die Opfer des Anschlags und sagen zugleich: "Es reicht!". Derweil stellt sich der Schützenbund gegen eine Verschärfung des Waffenrechts.

Nach Terroranschlag
6000 bei Demo gegen Hass in Hanau - Grüne wollen Aktionsplan

6000 bei Demo gegen Hass in Hanau - Grüne wollen Aktionsplan

Schmerz und Trauer sitzen nach dem Anschlag in Hanau tief. Am Samstag gehen 6000 Menschen gegen Hass auf die Straße. Sicherheitsbehörden warnen indes nach dem Anschlag vor Falschmeldungen.

Oldenburg

Gedenken An Opfer Von Hanau
Oldenburger setzen deutliches Zeichen gegen rechten Terror

Oldenburger setzen deutliches Zeichen gegen rechten Terror

Die evangelisch-lutherische Kirche hatte für Freitagabend zu einer Mahnwache am Lefferseck aufgerufen. Es kamen 350 Menschen. Für Samstag ist eine weitere Veranstaltung geplant.

Interview Zum Terror Von Hanau
„Wir versuchen jetzt, den Opfern beizustehen“

„Wir versuchen jetzt, den Opfern beizustehen“

Der Opferbeauftragte der Bundesregierung, Edgar Franke, ist nach dem Anschlag sofort nach Hanau gefahren. Er kümmert sich vor Ort um die Verletzten und die Angehörigen der Toten. Die meisten stehen noch unter Schock, berichtet er im NWZ-Interview

Drei Jahre Breitscheidplatz
"Dunkelster Tag des Jahres": Berlin gedenkt Terror-Opfern

"Dunkelster Tag des Jahres": Berlin gedenkt Terror-Opfern

Der islamistische Anschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt vor drei Jahren lässt viele Opfer und Hinterbliebene bis heute nicht los. Ihr Leben hat sich verändert, viele brauchen Hilfe. Beim Gedenken ist die Anteilnahme groß. Eine Entscheidung sorgt aber für Kontroversen.

Stilles Gedenken
Gedenken an Terroranschlag in Berlin vor zwei Jahren

Gedenken an Terroranschlag in Berlin vor zwei Jahren

Die Trauer ist auch am zweiten Jahrestag nicht verblasst. Hinterbliebene und Überlebende des islamistischen Anschlags vom 19. Dezember 2016 in Berlin kommen zu dem Platz, an dem Leben ausgelöscht oder entscheidend verändert wurde.

Neu eingerichtetes Amt
Berliner Terroranschlag: Opferbeauftragter weiter gefragt

Berliner Terroranschlag: Opferbeauftragter weiter gefragt

Berlin (dpa) - Der Terroranschlag an der Berliner Gedächtniskirche vor zwei Jahren hat nach Ansicht des Opferschutzbeauftragten ...

Die Bundesbeauftragten

Die Bundesregierung hat am Dienstag und Mittwoch zahlreiche Beauftragte und Koordinatoren neu bestellt. Der SPD-Bundestagsabgeordnete ...

Berlin

Medizin
Arzneitests mit Demenzkranken

Arzneitests mit Demenzkranken

Angriff auf die Menschenwürde? Oder wichtiger Schritt im Kampf gegen Alzheimer? Nach einer intensiven und teils ...

Berlin

Foodwatch Schlägt Alarm
Ungesunde Durstlöscher – Kommt die Zuckersteuer?

Ungesunde Durstlöscher – Kommt die Zuckersteuer?

26 Stück Würfelzucker können nach einem Test der Verbraucherorganisation Foodwatch in einer Dose Energydrink stecken. Die Forderung nach einer Zuckerabgabe der Hersteller stößt allerdings auf ein geteiltes Echo.

Berlin

Anti-Korruptionsgesetz
Damit Ärzte nicht mehr in die Kasse greifen

Damit Ärzte nicht mehr in die Kasse greifen

Schon vor vier Jahren wies der Bundesgerichtshof auf die Gesetzeslücke hin. Jetzt hat sie die große Koalition geschlossen: Korruption im Gesundheitswesen trifft nun auch Kassen-Ärzte. Letzte Änderungen am Entwurf sorgen aber für Unmut bei den Krankenkassen.

Korrupten Ärzten und Apothekern droht künftig Haft

Korrupten Ärzten und Apothekern droht künftig Haft

Korrupten Ärzten, Apothekern oder Pflegekräften drohen künftig bis zu drei Jahre Haft - in besonders schweren Fällen ...

Göttingen

Experte: System jetzt sicher

Nach dem Göttinger Organspende-Skandal hält der Vorsitzende des Bundestags-Gesundheitsausschusses, Edgar Franke ...

Göttingen

Prozess In Göttingen
Freispruch für Arzt nach Organ-Skandal

Freispruch für Arzt nach Organ-Skandal

Die Transplantations-Affäre erschütterte das Vertrauen in die Vergabe von Spenderorganen. Der angeklagte Arzt wird freigesprochen – obwohl die Richter ihm verwerfliches Verhalten bescheinigen.

Bescherung und Bestnote

Bescherung und Bestnote

Die Bestnote „Sehr gut“ gab es jetzt in der Bewertung des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen für das Pflegeteam ...