• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de

hunt,jeremy

Person
HUNT, JEREMY

Hier finden Sie alle aktuellen Artikel, Fotostrecken und Videos. Nutzen Sie unsere "Abonnieren"-Funktion, um keine Meldung mehr zu verpassen.

Nachfolge von Theresa May
Premier-Wechsel in London: Umfrage sieht Johnson weit vorn

Premier-Wechsel in London: Umfrage sieht Johnson weit vorn

Boris Johnson wird so gut wie sicher neuer Regierungschef in Großbritannien. In London wird schon gerätselt, wer den Hut in der Regierung nehmen muss und wer vom Brexit-Hardliner mit Posten bedacht wird.

Spannung zwischen USA und Iran
London will europäischen Schutz für Schiffe in Golfregion

London will europäischen Schutz für Schiffe in Golfregion

Nach mehreren Vorfällen in der Straße von Hormus und der Festsetzung eines britischen Tankers durch den Iran werden die Ideen für eine Seeschutzmission in der Region konkreter. Teheran sorgt derweil für neue Schlagzeilen. Und die Geduld der USA schwindet allmählich.

Kurzporträt
Jeremy Hunt - Stimme der Vernunft oder "Theresa in Hosen"?

Jeremy Hunt - Stimme der Vernunft oder "Theresa in Hosen"?

Langweilig, zu EU-freundlich - bei Konservativen ist Außenminister Jeremy Hunt deutlich weniger beliebt als Kontrahent Boris Johnson. Zum Thema Brexit hat er schon alle möglichen Positionen vertreten.

London/Teheran/Berlin

Schifffahrt
Irans Piratenstück: Lage am Golf eskaliert

Irans Piratenstück: Lage am Golf eskaliert

Das iranische Regime geht dazu über, Tanker zu behindern oder zu kapern. Die Briten grollen, schließen aber wirklich harte Maßnahmen aus.

Anstieg auch am Montag
Sorge vor Eskalation am Golf: Ölpreise legen weiter zu

Sorge vor Eskalation am Golf: Ölpreise legen weiter zu

Singapur (dpa) - Die Ölpreise sind am Montag deutlich gestiegen. Preistreiber blieb die Sorge vor einer Eskalation ...

Krise am Golf
Großbritannien will Strafmaßnahmen gegen den Iran

Großbritannien will Strafmaßnahmen gegen den Iran

Der Iran und Großbritannien belauern sich in der Tankerkrise argwöhnisch. Eine Entspannung der Lage am Golf ist nicht in Sicht. Nun will London handeln.

May-Nachfolger
Keine Lust auf Johnson: Weitere Minister-Rücktritte erwartet

Keine Lust auf Johnson: Weitere Minister-Rücktritte erwartet

Dass Boris Johnson neuer britischer Regierungschef wird, ist so gut wie sicher. Aber es deutet sich an, dass er viele Posten im Kabinett neu besetzen muss. Unter Johnson wollen viele der jetzigen Minister nicht arbeiten.

Straße von Hormus
Nadelöhr der Weltwirtschaft im Zentrum des Iran-Konflikts

Nadelöhr der Weltwirtschaft im Zentrum des Iran-Konflikts

Der Iran steht mit dem Rücken zur Wand. Jetzt setzt Teheran auf Eskalation in der Straße von Hormus. Es ist eine gefährliche Strategie. Das Säbelrasseln am Golf könnte leicht eskalieren.

Maas warnt vor Krieg
Großbritannien prüft Maßnahmen gegen den Iran

Großbritannien prüft Maßnahmen gegen den Iran

Die Lage im Golf spitzt sich zu. Der Iran und Großbritannien belauern sich in der Tankerkrise argwöhnisch. Der deutsche Außenminister sieht die Gefahr eines Krieges.

Vorm Wechsel in Downing Street
Anti-Brexit-Demo in London: Riesen-Puppe verspottet Johnson

Anti-Brexit-Demo in London: Riesen-Puppe verspottet Johnson

"Baby Blimp" - so heißt eine aufblasbare Puppe, mit der Demonstranten gegen den wahrscheinlichen Nachfolger von Theresa May protestieren. Am kommenden Dienstag wird der Name des neuen Premiers verkündet.

Eskalation am Golf
Großbritannien droht dem Iran in Tankerkrise

Die Zwischenfälle in der Golfregion häufen sich in gefährlichem Maße. Der Iran hat einen unter britischen Flagge fahrenden Öltanker festgesetzt - der US-Präsident schickt Soldaten in die Region.

Dow Jones im Minus
Iran-Konflikt sorgt für Verluste an US-Börsen

Iran-Konflikt sorgt für Verluste an US-Börsen

New York (dpa) - Ängste vor einer Eskalation der geopolitischen Lage am Persischen Golf haben die US-Aktienmärkte ...

Zur Verhinderung von "No Deal"
Britischer Minister: Misstrauensvotum gegen Johnson denkbar

Britischer Minister: Misstrauensvotum gegen Johnson denkbar

Es gibt kaum einen Zweifel, dass der neue Premierminister in Großbritannien Boris Johnson heißen wird. Im heillos über den Brexit zerstrittenen Parlament dürfte er auf ähnliche Schwierigkeiten treffen wie seine Vorgängerin. Soll die Queen eingreifen?

Gegen Zwangspause
Aufstand gegen No-Deal-Brexit: Parlament bremst Johnson aus

Aufstand gegen No-Deal-Brexit: Parlament bremst Johnson aus

Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Doch schon jetzt formiert sich der Widerstand gegen seinen Kurs auf einen No-Deal-Brexit. Hat er überhaupt eine Mehrheit im Parlament?

Brexitfolgen
Verbände: Großbritannien droht Arbeitskräftemangel

Verbände: Großbritannien droht Arbeitskräftemangel

Die britische Regierung strebt strengere Einwanderungsregeln nach dem Brexit an. Wirtschaftsverbände warnen davor und sehen einen möglichen Fachkräftemangel in einigen Branchen.

Analyse
Johnson droht kurze Amtszeit

Als Sechsjähriger hatte er seiner Schwester verraten, er wolle „König der Welt“ werden. In einer guten Woche dürfte ...

Irans Chefdiplomat in den USA
EU-Außenminister: Iran-Atomabkommen ist noch nicht tot

EU-Außenminister: Iran-Atomabkommen ist noch nicht tot

Teheran hat Gespräche mit Washington bislang an Bedingungen geknüpft - und tut das weiter. Nun ist Irans Außenminister für mehrere Tage in New York. In Teheran gibt es Gerüchte über Annäherungsversuche. Läuft da was zwischen den beiden Erzfeinden?

Neue Botschafter-Leaks
Trump soll Iran-Atomdeal nur wegen Obama gekündigt haben

Trump soll Iran-Atomdeal nur wegen Obama gekündigt haben

Hat US-Präsident Trump das Atomabkommen mit Iran aufgekündigt, um seinem Vorgänger Obama eins auszuwischen? Das legt ein an die Presse durchgesickerter Bericht des britischen Botschafters in den USA nahe. Auch für Premierministerkandidat Johnson wird die Sache unangenehm.

Teheran soll Zweifel ausräumen
London will Öltanker gegen iranische Zusicherung freigeben

London will Öltanker gegen iranische Zusicherung freigeben

Im Tankerstreit reden London und Teheran zumindest wieder mit- und nicht mehr nur übereinander. Beide begrüßen eine friedliche Lösung. Das könnte auch einer inhaftierten Britin zur Freiheit verhelfen.