• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de

kyi,aung san suu

Rangun

Prozess
Lange Haftstrafe für Journalisten

Lange   Haftstrafe für Journalisten

Die beiden Reuters-Redakteure recherchierten über Militärverbrechen. Das Gesetz gegen Geheimnisverrat, auf das sich das Urteil stützt, stammt noch aus britischen Kolonialzeiten.

Urteil löst Kritik aus
Sieben Jahre Haft für Reuters-Journalisten in Myanmar

Sieben Jahre Haft für Reuters-Journalisten in Myanmar

Wegen Recherchen zu einem Massaker an Rohingya werden zwei Journalisten in Myanmar zu Haftstrafen verurteilt. Grundlage dafür: ein Gesetz aus dem Jahr 1923. Der Richter meint: "Normale Journalisten" machen so etwas nicht.

In Myanmar
Amal Clooney übernimmt Mandat für Journalisten

Amal Clooney übernimmt Mandat für Journalisten

Sie gilt als Expertin für internationales Strafrecht. Amal Clooney kämpft für die Freilassnung von zwei Journalisten in Myanmar.

Htin Kyaw

Htin Kyaw

In Myanmar ist überraschend Staatspräsident Htin Kyaw (71) zurückgetreten – ein herber Verlust für Regierungschefin ...

Vertrauter Aung San Suu Kyis
Myanmars Präsident tritt zurück

Myanmars Präsident tritt zurück

In Myanmar tritt überraschend der Staatspräsident zurück - ein herber Verlust für Regierungschefin Aung San Suu Kyi. Der Friedensnobelpreisträgerin selbst, die international gerade schwer in der Kritik steht, ist das höchste Staatsamt verwehrt.

Kein Wort über Rohingya
Papst mahnt Myanmar zur Achtung der Menschenrechte

Papst mahnt Myanmar zur Achtung der Menschenrechte

Alle warteten darauf, ob sich der Papst direkt zu dem Konflikt um die Rohingya-Minderheit in Myanmar äußert. Tat er nicht. Aber er fand auch so deutliche Worte. Einigen war das jedoch zu schwach.

Treffen mit Militär
Franziskus besucht als erster Papst Myanmar

Franziskus besucht als erster Papst Myanmar

Die Erwartungen sind hoch, dass sich Papst Franziskus bei seinem historischen Myanmar-Besuch zu der Krise um die verfolgte Rohingya-Minderheit äußert. Doch am ersten Tag der komplizierten Reise ist der Pontifex verhalten.

Cox’s Bazar

Südostasien
Keine Perspektive zwischen Baracken

Keine Perspektive zwischen  Baracken

Keiner will sie haben: die Rohingya. Rund 630 000 flohen vor der Gewalt in Myanmar nach Bangladesch, doch dort fürchtet man eine mögliche
Radikalisierung.

Problemfeld
Im Schatten der Rohingya-Krise: Der Papst in Myanmar

Im Schatten der Rohingya-Krise: Der Papst in Myanmar

Noch nie war ein Papst in Myanmar. Dort betritt Franziskus schwierigstes Terrain. Auch in Bangladesch wird die Krise um die Rohingya-Flüchtlinge alles andere überschatten.

Flüchtlingsdrama
Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Es ist laut UN die am schnellsten wachsende humanitäre Krise der Welt. Nun könnte sie bald vorbei sein: Myanmar will die Rohingya, die zu Hunderttausenden nach Bangladesch geflohen waren, wieder aufnehmen. Es gibt allerdings einige offene Fragen.

Außenminister trifft Suu Kyi
Gabriel und EU hoffen auf Rückkehr der Rohingya-Flüchtlinge

Gabriel und EU hoffen auf Rückkehr der Rohingya-Flüchtlinge

Hunderttausende muslimische Rohingya sind vor Gewalt in Myanmar ins Nachbarland Bangladesch geflohen und leben dort unter erbärmlichen Umständen. Doch Außenminister Gabriel sieht eine Lösung.

Protest gegen Suu Kyi
Bob Geldof gibt Auszeichnung zurück

Bob Geldof gibt Auszeichnung zurück

Bob Geldof steht für Geradlinigkeit und Hilfe für die Ärmsten. Jetzt hat der irische Musiker und Polit-Aktivist ein besonderes Zeichen gesetzt - für die in Myanmar verfolgte Rohingya-Minderheit.

Disneywelt statt Drogentote
Trump und Duterte umschmeicheln sich

Trump und Duterte umschmeicheln sich

Zum Ende seiner Asien-Reise trifft Trump auf noch einen Präsidenten, der schwer berechenbar ist: den philippinischen Staatschef Duterte. Die beiden schmeicheln sich gegenseitig. Menschenrechte sind kein großes Thema. Wenn überhaupt.

Nach internationaler Kritik
Suu Kyi schweigt auch in Rakhine zur Gewalt gegen Rohingya

Suu Kyi schweigt auch in Rakhine zur Gewalt gegen Rohingya

Zum ersten Mal ist die einst gefeierte Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi nach Rakhine gereist, von wo Hunderttausende Rohingya vertrieben worden waren. Doch die Aussagen der Frau, die faktisch die Regierung Myanmars führt, blieben dürftig.

Rangun

Myanmar
Wo Buddha wie ein Disco-Gott leuchtet

Wo Buddha wie ein Disco-Gott leuchtet

Erst vor wenigen Jahren hat sich Myanmar der Außenwelt geöffnet. In der ehemaligen Hauptstadt Rangun lässt sich der Zwiespalt des Landes zwischen gestern und morgen hautnah erleben.

Blinkender Buddha
Myanmars Metropole Rangun eilt in die Zukunft

Myanmars Metropole Rangun eilt in die Zukunft

Erst vor wenigen Jahren hat sich Myanmar, das frühere Birma, nach langer Militärdiktatur der Außenwelt geöffnet. In der ehemaligen Hauptstadt Rangun lässt sich der Zwiespalt des tiefgläubigen Landes zwischen gestern und morgen hautnah erleben.

Flucht der Rohingya
Myanmar wehrt sich gegen Vorwurf der "ethnischen Säuberung"

Myanmar wehrt sich gegen Vorwurf der "ethnischen Säuberung"

Myanmar steht wegen des Vorgehens gegen Muslime international schwer in der Kritik. In der UN-Generaldebatte weist die Regierung von Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi die Vorwürfe zurück. Die Krise wird erneut Thema im Sicherheitsrat.

"Es gibt viel Propaganda"
Menschen in Myanmar zweifeln an Gewalt gegen Rohingya

Menschen in Myanmar zweifeln an Gewalt gegen Rohingya

Niedergebrannte Dörfer, getötete Kinder - was die Rohingya-Flüchtlinge derzeit erleben, sorgt auf der ganzen Welt für Entsetzen. In deren Heimat Myanmar herrscht eine andere Sicht der Dinge. Die Berichte stimmten nicht, alles Fake News, heißt es.

New York

Nach Flucht Aus Myanmar
Rohingya sollen Lager in Bangladesch bekommen

Rohingya sollen Lager  in Bangladesch bekommen

Die Lage der geflüchteten Rohingya ist prekär. Soldaten sollen dafür sorgen, dass sie bei Monsunregen wenigstens ein Dach über dem Kopf haben. Bangladesch hat aber andere Pläne.