• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Kontakt
  • Werben
NWZonline.de

kyi,aung san suu

Außenminister trifft Suu Kyi
Gabriel und EU hoffen auf Rückkehr der Rohingya-Flüchtlinge

Gabriel und EU hoffen auf Rückkehr der Rohingya-Flüchtlinge

Hunderttausende muslimische Rohingya sind vor Gewalt in Myanmar ins Nachbarland Bangladesch geflohen und leben dort unter erbärmlichen Umständen. Doch Außenminister Gabriel sieht eine Lösung.

Protest gegen Suu Kyi
Bob Geldof gibt Auszeichnung zurück

Bob Geldof gibt Auszeichnung zurück

Bob Geldof steht für Geradlinigkeit und Hilfe für die Ärmsten. Jetzt hat der irische Musiker und Polit-Aktivist ein besonderes Zeichen gesetzt - für die in Myanmar verfolgte Rohingya-Minderheit.

Disneywelt statt Drogentote
Trump und Duterte umschmeicheln sich

Trump und Duterte umschmeicheln sich

Zum Ende seiner Asien-Reise trifft Trump auf noch einen Präsidenten, der schwer berechenbar ist: den philippinischen Staatschef Duterte. Die beiden schmeicheln sich gegenseitig. Menschenrechte sind kein großes Thema. Wenn überhaupt.

Nach internationaler Kritik
Suu Kyi schweigt auch in Rakhine zur Gewalt gegen Rohingya

Suu Kyi schweigt auch in Rakhine zur Gewalt gegen Rohingya

Zum ersten Mal ist die einst gefeierte Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi nach Rakhine gereist, von wo Hunderttausende Rohingya vertrieben worden waren. Doch die Aussagen der Frau, die faktisch die Regierung Myanmars führt, blieben dürftig.

Rangun

Myanmar
Wo Buddha wie ein Disco-Gott leuchtet

Wo Buddha wie ein Disco-Gott leuchtet

Erst vor wenigen Jahren hat sich Myanmar der Außenwelt geöffnet. In der ehemaligen Hauptstadt Rangun lässt sich der Zwiespalt des Landes zwischen gestern und morgen hautnah erleben.

Blinkender Buddha
Myanmars Metropole Rangun eilt in die Zukunft

Myanmars Metropole Rangun eilt in die Zukunft

Erst vor wenigen Jahren hat sich Myanmar, das frühere Birma, nach langer Militärdiktatur der Außenwelt geöffnet. In der ehemaligen Hauptstadt Rangun lässt sich der Zwiespalt des tiefgläubigen Landes zwischen gestern und morgen hautnah erleben.

Flucht der Rohingya
Myanmar wehrt sich gegen Vorwurf der "ethnischen Säuberung"

Myanmar wehrt sich gegen Vorwurf der "ethnischen Säuberung"

Myanmar steht wegen des Vorgehens gegen Muslime international schwer in der Kritik. In der UN-Generaldebatte weist die Regierung von Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi die Vorwürfe zurück. Die Krise wird erneut Thema im Sicherheitsrat.

"Es gibt viel Propaganda"
Menschen in Myanmar zweifeln an Gewalt gegen Rohingya

Menschen in Myanmar zweifeln an Gewalt gegen Rohingya

Niedergebrannte Dörfer, getötete Kinder - was die Rohingya-Flüchtlinge derzeit erleben, sorgt auf der ganzen Welt für Entsetzen. In deren Heimat Myanmar herrscht eine andere Sicht der Dinge. Die Berichte stimmten nicht, alles Fake News, heißt es.

New York

Nach Flucht Aus Myanmar
Rohingya sollen Lager in Bangladesch bekommen

Rohingya sollen Lager  in Bangladesch bekommen

Die Lage der geflüchteten Rohingya ist prekär. Soldaten sollen dafür sorgen, dass sie bei Monsunregen wenigstens ein Dach über dem Kopf haben. Bangladesch hat aber andere Pläne.

Naypyidaw

Menschenrechte
Nobelpreisträgerin bricht ihr Schweigen

Nobelpreisträgerin bricht ihr Schweigen

Angesichts der Massenflucht von mehr als 420 000 Muslimen aus Myanmar hat Regierungschefin Aung San Suu Kyi erstmals ...

Naypiydaw statt New York
Aung San Suu Kyi bricht ihr Schweigen

Aung San Suu Kyi bricht ihr Schweigen

Myanmars Friedensnobelpreisträgerin kämpft um ihren Ruf. Nach wochenlangem Schweigen ergreift Aung San Suu Kyi erstmals in der Rohingya-Krise das Wort. Aber als Chefin einer Regierung, in der auch das Militär sitzt, bleibt sie sehr vage.

Porträt
Myanmars Nobelpreis-Ikone verliert ihren Ruf

Myanmars Nobelpreis-Ikone verliert ihren Ruf

Naypyidaw (dpa) - Ihr Name stand auf einer Stufe mit Mahatma Gandhi, mit Nelson Mandela, mit Martin Luther King. ...

New York

Un-Generaldebatte In New York
Es geht um Atombomben, das Klima und Terror

Es geht um Atombomben, das Klima und Terror

Erstmals seit ihrer Amtsübernahme werden US-Präsident Trump und der französische Präsident Macron jeweils vor den UN reden. Vorab wurde die Generaldebatte der Vollversammlung teils von der Rohingya-Krise überschattet.

Erste UN-Rede
Trump attackiert "Schurkenstaaten" Nordkorea und Iran

Trump attackiert "Schurkenstaaten" Nordkorea und Iran

Es ist ein Schaulaufen der Mächtigen, wenn Hunderte Spitzenpolitiker zur großen UN-Woche in New York zusammenkommen. US-Präsident Trump übt sich dort bei seiner ersten Rede in deutlicher Rhetorik. Seine härtesten Attacken gelten der "Bande von Kriminellen" in Nordkorea.

Naypyidaw

Rohingya-Krise In Myanmar
Erstmals verurteilt Suu Kyi die Gewalt an Muslimen

Erstmals verurteilt Suu Kyi  die Gewalt an Muslimen

400.000 Angehörige der muslimischen Minderheit Rohingya sind bereits ins Nachbarland Bangladesch geflüchtet. Jetzt äußert sich Myanmars Regierungschefin Aung San Suu Kyi erstmals.

Nach Rohingya-Massenflucht
Aung San Suu Kyi verurteilt allgemein Gewalt in Myanmar

Aung San Suu Kyi verurteilt allgemein Gewalt in Myanmar

Aus Furcht vor Gewalt sind schon mehr als 420 000 Muslime aus Myanmar geflohen. Nach wochenlangem Schweigen verspricht Regierungschefin Aung San Suu Kyi nun, sich um eine Rückkehr zu bemühen. Wie das geschehen soll, bleibt völlig unklar.

Fotostrecke

Rohingya-Krise verschärft sich weiter

Rohingya-Krise verschärft sich weiter 8 Fotos

Cox’s Bazar

400.000 Rohingya Auf Der Flucht
Nach Monsunregen spitzt sich die Lage weiter zu

Nach Monsunregen spitzt sich die Lage weiter zu

Als sei ihre Lage nicht schon drastisch genug, müssen die aus Myanmar geflüchteten Rohingya nun auch noch mit Monsunregen zurechtkommen. Es droht eine Katastrophe.

Festnahmen in Bangladesch
Rohingya-Krise verschärft sich weiter

Rohingya-Krise verschärft sich weiter

Als sei ihre Lage nicht schon drastisch genug, müssen die aus Myanmar geflüchteten Rohingya nun auch noch mit Monsunregen zurechtkommen. Bangladesch zügelt zudem ihre Bewegungsfreiheit. Experten rufen zu mehr Druck auf Myanmars Armeechef auf.