• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de

lindner,christian

Person
LINDNER, CHRISTIAN

Hier finden Sie alle aktuellen Artikel, Fotostrecken und Videos. Nutzen Sie unsere "Abonnieren"-Funktion, um keine Meldung mehr zu verpassen.

Oldenburg

Nwz-Essay Zum Programm Von Ard Und Zdf
Ausflug in seichteste Gebiete

Ausflug in seichteste Gebiete

Das öffentlich-rechtliche Fernsehen ist auf dem Tiefpunkt angelangt. Von Qualität kann man kaum noch sprechen. NWZ-Kulturchef Reinhard Tschapke wirft einen völlig subjektiven Blick auf die Zumutungen des Programms.

Parteien über Verfahren uneins
Umstrittene Upload-Filter sollen doch noch verhindert werden

Umstrittene Upload-Filter sollen doch noch verhindert werden

Im Ziel sind sich eigentlich alle einig: Die umstrittenen Filter für Youtube und Co soll es nicht geben. Doch wie das gelingen soll, darüber gehen die Meinungen weit auseinander.

Kommentar

Zukunfts-Freitag I
Auf die Nerven
von Christian Quapp

Wenn ich mir die Argumente gegen die „Fridays for Future“ anhöre, fühle ich den starken Drang, meinen Kopf gegen ...

Nwz-Standpunkte Zu Freitagsdemos Für Klimaschutz
Gute Sache oder wohlfeile Selbsttäuschung?

Gute Sache oder wohlfeile Selbsttäuschung?

In Europa marschieren sie wieder – die Schüler der „Fridays for Future“-Bewegung. Prima Initiative oder durchsichtige Show? NWZ-Nachrichtenchef Alexander Will und NWZ-Redakteur Christian Quapp haben ihre völlig unterschiedlichen Sichten auf das Phänomen aufgeschrieben.

Stockholm/Berlin/Im Nordwesten

Fridays For Future
Klimaproteste in 1769 Städten

Klimaproteste in 1769 Städten

Bei ihren Forderungen nach mehr Klimaschutz haben die Schüler viele Unterstützer. Mehr als 20 000 Wissenschaftler wollen am Freitag Unterschriften an die Klimaaktivisten überreichen.

Mit Neuwahlen spielt man in diesen Zeiten nicht

Mit Neuwahlen spielt man in   diesen Zeiten nicht

Umfrage: 67 Prozent pro Merkel
Debatte um Koalitionsbruch: CDU-Spitze versucht Entschärfung

Debatte um Koalitionsbruch: CDU-Spitze versucht Entschärfung

Die Diskussion über eine vorzeitige Ablösung von Kanzlerin Merkel durch CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer kommt der Union ungelegen. Sie setzt zunächst auf ruhiges Regieren. Doch behält die SPD etwa nach der Europawahl die Nerven?

125 Euro für jeden
FDP will die hohen Haushaltsüberschüsse auszahlen lassen

FDP will die hohen Haushaltsüberschüsse auszahlen lassen

Auch wenn die lange Hochkonjunktur in Deutschland schwächelt - die Steuerüberschüsse sind weiterhin riesig. Was tun damit? Den Bürgern zurückgeben, meint FDP-Chef Lindner.

Zitate zu Klaus Kinkel
"Ein leidenschaftlicher Demokrat"

"Ein leidenschaftlicher Demokrat"

Berlin (dpa) - Aufrecht, bescheiden, leidenschaftlich in der Sache, aber absolut uneitel - Weggefährten des verstorbenen ...

Porträt
Der schwäbische Diplomat

Der schwäbische Diplomat

Er hatte das sympathieträchtige Amt des Außenministers inne und er war Vizekanzler. Doch aus dem Schatten seines Ziehvaters Genscher konnte sich Klaus Kinkel lange nicht lösen. Jetzt ist er im Alter von 82 Jahren gestorben.

FDP-Politiker
Früherer Außenminister Kinkel mit 82 Jahren gestorben

Früherer Außenminister Kinkel mit 82 Jahren gestorben

Minister, Vizekanzler, FDP-Chef: Klaus Kinkel war in den 1990er Jahren einer der bekanntesten Politiker der Bundesrepublik. Nun ist der politische Ziehsohn von Hans-Dietrich Genscher gestorben. Sein Tod löst Bestürzung aus.

Einigung über GG-Änderung
Digitalpakt für Deutschlands Schulen kann kommen

Digitalpakt für Deutschlands Schulen kann kommen

Der Bund soll künftig mehr Geld in die Schulen stecken dürfen - in Computer und digitale Bildung. Über die dafür nötige Grundgesetzänderung sind sich Bund und Länder nun einig. Doch nicht nur Schüler profitieren.

Keine Mehrheit in Sicht
Bundesrat stimmt nicht über sichere Herkunftsländer ab

Bundesrat stimmt nicht über sichere Herkunftsländer ab

Seit 2015 wird darüber gestritten, ob Tunesien, Marokko und Algerien im Asylverfahren als "sichere Herkunftsländer" gelten sollen. Die Grünen würden diese Kategorie am liebsten komplett abschaffen. Das geht aber nicht so leicht.

Beratungen im Kanzleramt
Koalition bemüht sich um gemeinsame Weichenstellung

Koalition bemüht sich um gemeinsame Weichenstellung

Gegenseitige Profilierung und zugleich Suche nach Gemeinsamkeit: Die Koalition präsentiert sich momentan mit vielen Gesichtern. Nun wollen die Partner wieder durch Regierungshandeln punkten.

Grüne stellen sich quer
Regierung will mehr sichere Herkunftsländer

Regierung will mehr sichere Herkunftsländer

Der Streit um die Einstufung der Maghreb-Staaten und Georgien als sichere Herkunftsländer geht in eine neue Runde. Die Chancen, dass die Bundesregierung mit ihrem Gesetzentwurf diesmal durchkommt, stehen schlecht.

Cooler Mann gesucht
Party-Wochenende auf der Berlinale

Party-Wochenende auf der Berlinale

Die Berlinale ist auch ein Party-Festival. Sehen und gesehen werden.

Vor Abstimmung im Bundesrat
Sichere Herkunftsländer: FDP verlangt von Grünen Bewegung

Sichere Herkunftsländer: FDP verlangt von Grünen Bewegung

Wer aus den nordafrikanischen Maghreb-Staaten kommt, hat in Europa kaum Chancen auf Schutz. Die Bundesregierung will die Asylverfahren für Menschen aus diesen Ländern deshalb vereinfachen. Das scheitert bislang unter anderem an Bedenken der Grünen. Die FDP ist es leid.

Kampf gegen SPD-Umfragetief
Scholz unterstützt Nahles' Plan für Sozialstaatsreform

Scholz unterstützt Nahles' Plan für Sozialstaatsreform

Kann sich die SPD durch das Zurückdrehen der ungeliebten Hartz-Reform noch retten? Die Parteichefin will es versuchen - und ist damit nicht allein. Einer ihrer Vorgänger aber meint: Das reicht nicht.

AKK: Bedürftigkeit prüfen
Heils Grundrente wird ein Fall für den Koalitionsausschuss

Heils Grundrente wird ein Fall für den Koalitionsausschuss

Eine Grundrente ist im schwarz-roten Koalitionsvertrag längst vereinbart, doch die konkrete Umsetzung entzweit die Bündnispartner. Deshalb sind jetzt die Spitzen von CDU, CSU und SPD am Zug.