• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de

nouripour,omid

Person
NOURIPOUR, OMID

Hier finden Sie alle aktuellen Artikel, Fotostrecken und Videos. Nutzen Sie unsere "Abonnieren"-Funktion, um keine Meldung mehr zu verpassen.

Handel und Iran
Strittige Themen: US-Botschafter spricht mit Steinmeier

Strittige Themen: US-Botschafter spricht mit Steinmeier

Mit Partner und Hund: Der neue Abgesandte von US-Präsident Trump in Berlin nimmt seine Arbeit auf. Beim Bundespräsidenten geht es gleich um strittige Themen.

Wiederaufbauhilfe eingefroren
Trump nährt Spekulationen über Ende des Syrien-Einsatzes

Trump nährt Spekulationen über Ende des Syrien-Einsatzes

US-Jets fliegen in Syrien Luftangriffe gegen die IS-Terrormiliz. Am Boden unterstützen US-Soldaten die Kurdenmiliz YPG. Doch jetzt lässt Trump Millionengelder für den Wiederaufbau des Landes einfrieren.

Solidarität mit London
Affäre Skripal: Westen weist russische Diplomaten aus

Affäre Skripal: Westen weist russische Diplomaten aus

Die internationale Affäre um den ehemaligen Spion Skripal schaukelt sich hoch. Nach Großbritannien erhöhen weitere Länder mit konkreten Konsequenzen den Druck auf Moskau. Wie wird die Antwort ausfallen?

Wegen großer Nähe zu Putin
Ukraine bringt Sanktionen gegen Gerhard Schröder ins Spiel

Ukraine bringt Sanktionen gegen Gerhard Schröder ins Spiel

Die engen Russland-Kontakte Gerhard Schröders sind seit vielen Jahren umstritten. Bisher hat sich der Altkanzler durch nichts von seinem Engagement für russische Energiekonzerne abbringen lassen. Die ukrainische Regierung denkt an einen ungewöhnlichen Schritt.

Trotz Syrien-Kriegs
Millionenschwere Rüstungsexporte in die Türkei

Millionenschwere Rüstungsexporte in die Türkei

Wegen ihrer Syrien-Offensive sollte die Türkei keine deutschen Rüstungsgüter mehr bekommen - das hatte jedenfalls Sigmar Gabriel als Außenminister versichert. Jetzt kommt heraus, dass doch Exporte genehmigt wurden. Die Linke nennt das "ungeheuerlichen Wahnsinn".

Gefährlichster Einsatz
Bundeswehrtruppe in Mali wird aufgestockt

Bundeswehrtruppe in Mali wird aufgestockt

Es ist der gefährlichste Militäreinsatz der Vereinten Nationen: Mehr als 100 Blauhelmsoldaten sind in Mali ums Leben gekommen. Die Bundeswehr ist mit rund 1000 Soldaten an der Friedensmission beteiligt. Künftig sollen es noch mehr werden.

Ausbildung nun auch in Bagdad
Anti-IS-Einsatz der Bundeswehr im Irak wird ausgeweitet

Anti-IS-Einsatz der Bundeswehr im Irak wird ausgeweitet

Fast alle vom IS besetzten Gebiete in Syrien und im Irak sind zurückerobert worden. Die Terrorgefahr ist dort trotzdem noch nicht gebannt. Die Bundeswehr setzt ihre Unterstützung des Anti-IS-Kampfs deswegen fort - und weitet sie an einer Stelle sogar aus.

Beziehungen schwer belastet
Saudi-Arabien: "Wir brauchen eure Rüstungsgüter nicht"

Saudi-Arabien: "Wir brauchen eure Rüstungsgüter nicht"

Saudi-Arabien zählte bisher zu den besten Kunden der deutschen Rüstungsindustrie. Damit ist jetzt erstmal Schluss - wegen des Jemen-Kriegs. Die saudische Regierung hat dafür kein Verständnis und will nicht zum "Spielball" der deutschen Innenpolitik werden.

Umstrittene Genehmigungen
Rüstungsexporte in Milliardenhöhe an Jemen-Kriegsallianz

Rüstungsexporte in Milliardenhöhe an Jemen-Kriegsallianz

Vor drei Jahren begann die Militärintervention Saudi-Arabiens und weiterer arabischer Staaten im Jemen. Seitdem wurden weiter Rüstungslieferungen in Milliardenhöhe aus Deutschland genehmigt. Das soll sich jetzt ändern.

Prohibition nicht zielführend
Kripo-Beamte unterstützen Cannabis-Legalisierung

Kripo-Beamte unterstützen Cannabis-Legalisierung

Wenn eine Substanz als gesundheitsschädlich gilt, gibt es in Deutschland meist nur eine Reaktion: Sie gehört verboten. Im Fall von Cannabis scheint dieser Konsens zu bröckeln - befördert durch eine Stellungnahme des Bundes der Kriminalbeamten.

Rekordjahre 2015 und 2016
Deutlich mehr Rüstungsexporte unter großer Koalition

Deutlich mehr Rüstungsexporte unter großer Koalition

Die SPD hatte sich 2013 auf die Fahnen geschrieben, die deutschen Rüstungsexporte zu bremsen. Das Gegenteil ist passiert: 2015 bis 2017 waren die Jahre mit den bisher höchsten Exportzahlen. Unter den Top-Empfängern sind kriegführende Länder wie Saudi-Arabien.

Berlin

Partei-Strategie
Missbraucht Gabriel das Auswärtige Amt?

Die Opposition ist empört. Die CDU hält sich dagegen mit Kritik auffällig zurück.

„Atom-Deal und Proteste trennen“

Unruhen
Ruhani solidarisch mit Demonstranten im Iran

Ruhani solidarisch mit Demonstranten im Iran

Es geht nicht mehr nur um Proteste für Reformen im Iran. Es sind Unruhen - und sie richten sich gegen das islamische System selbst. Das deutet auch Präsident Ruhani an. Er zeigt sich aber offen für Kritik.

Tolu-Anwalt dämpft Erwartungen
Schulz: Türkei muss Politik grundlegend ändern

Schulz: Türkei muss Politik grundlegend ändern

Der Menschenrechtler Steudtner ist nach mehr als drei Monaten türkischer Haft zurück in Berlin. Seine Rückkehr löst aber keineswegs die Probleme mit der Türkei.

Berlin

Heiner Geißler Ist Tot
Trauer um früheren CDU-Generalsekretär

Trauer um früheren CDU-Generalsekretär

Heiner Geißler prägte die Bundespolitik über viele Jahre mit. Bis zuletzt meldete er sich noch zu aktuellen Themen zu Wort. In Erinnerung bleiben wird er auch als Schlichter.

Wegen schlechter Beziehungen
Türkei untersagt Abgeordneten-Reise zum Stützpunkt Konya

Türkei untersagt Abgeordneten-Reise zum Stützpunkt Konya

Neue Eskalationsstufe im Dauerstreit zwischen Deutschland und der Türkei: Jetzt dürfen deutsche Abgeordnete noch nicht einmal einen Nato-Stützpunkt in der Türkei besuchen. Die Absage könnte eine Retourkutsche von Präsident Erdogan sein.

Mindestens 22 Tote
Attentäter von Teheran waren Iraner

Attentäter von Teheran waren Iraner

Der iranische Geheimdienst beschwichtigt einen Tag nach den Anschlägen, es sei alles wieder unter Kontrolle: Angst vor weiterem Terror im Land müsse niemand haben.

Ruhani gewinnt Wahl
Iraner stimmen für Fortsetzung des Reformkurses

Iraner stimmen für Fortsetzung des Reformkurses

Die wichtigste Frage lautete: Wohin steuert der Iran nach der Präsidentenwahl? Nun ist klar: Amtsinhaber Ruhani hat sich durchgesetzt. Der Reformer kann seinen Kurs der Öffnung fortsetzen.