• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 8 Minuten.

Impfpass-Affäre um Ex-Werder-Trainer
DFB-Sportgericht sperrt Markus Anfang für ein Jahr

NWZonline.de

putin, wladimir

Person
PUTIN, WLADIMIR

Hier finden Sie alle aktuellen Artikel, Fotostrecken und Videos. Nutzen Sie unsere "Abonnieren"-Funktion, um keine Meldung mehr zu verpassen.

Ukraine-Konflikte
Biden warnt vor "größter Invasion" seit Zweitem Weltkrieg

Der US-Präsident findet drastische Worte für eine mögliche russische Invasion in der Ukraine. Auf Nachfrage räumt Biden auch ein: Ob es dazu komme, sei "ein bisschen wie im Kaffeesatz lesen".

Kay-Achim Schönbach
Marine-Inspekteur tritt nach Welle der Empörung ab

Mit Aussagen zum russischen Präsidenten und dem Ukraine-Konflikt sorgt ein hoher deutscher Militär für Irritationen. Binnen Stunden räumt er seinen Posten - doch in der Ukraine hallen die Äußerungen nach.

Berlin

Nach Äußerungen zum Ukraine-Konflikt
Deutscher Marine-Chef Schönbach tritt zurück

Deutscher Marine-Chef Schönbach tritt zurück

Der bisherige Chef der Deutschen Marine, Kay-Achim Schönbach, tritt nach irritierenden Aussagen zum Ukraine-Konflikt zurück. Das gab das Verteidigungsministerium am Samstagabend mit.

Washington

USA, Ukraine und ein überforderter Präsident
Bidens Tritt ins Fettnäpfchen

Bidens Tritt ins Fettnäpfchen

24 Journalisten dürfen bei der Pressekonferenz Joe Bidens zum ersten Jahrestag seines Amtsantritts Fragen stellen. Wie und warum der Präsident den Termin vergeigte, kommentiert NWZ-Korrespondent Friedemann Diederichs.

Diplomatie
Keine Anzeichen für Entspannung vor Ukraine-Krisentreffen

Keine Anzeichen für Entspannung vor Ukraine-Krisentreffen

Immerhin spricht man noch miteinander: Am Freitag kommen die Außenminister der USA und Russlands zu einem Krisentreffen zusammen. Die Lage scheint gefährlicher denn je.

Konflikte
Biden: Ukraine-Invasion wäre kein "Kinderspiel" für Russland

Biden: Ukraine-Invasion wäre kein "Kinderspiel" für Russland

Für einen möglichen Einmarsch Russlands in der Ukraine hat US-Präsident Biden deutliche Worte gefunden. Doch einige seiner Äußerungen zum Ukraine-Konflikt sorgen für Irritationen.

Außenminister Blinken in Kiew
USA stellen Ukraine weitere Militärhilfe in Aussicht

Kiew, Berlin, Genf: Die Europareise des US-Außenministers ist ein weiterer Versuch, eine Entspannung der brenzligen Lage mit Russland zu erreichen. In der Ukraine zeigt sich Blinken kompromisslos.

Russland
Kremlgegner Nawalny: Der Westen tappt in Putins Fallen

Kremlgegner Nawalny: Der Westen tappt in Putins Fallen

Die Konfrontation der Nato mit Moskau verschärft sich weiter. Da meldet sich Russlands bekanntester Oppositioneller Nawalny aus dem Gefängnis: Den wahren Feind sehe Putin gar nicht jenseits der Grenzen.

Brauchtum
Millionen Menschen nehmen rituelles Eisbad

Millionen Menschen nehmen rituelles Eisbad

Den Wintertemperaturen trotzen: In Belarus, Russland und der Ukraine springen am Dreikönigstag orthodoxe Christen in eiskalte Gewässer, um sich von ihren Sünden reinzuwaschen.

Konflikte
Scholz droht Moskau im Ukraine-Konflikt - Baerbock in Moskau

Scholz droht Moskau im Ukraine-Konflikt - Baerbock in Moskau

Im Ukraine-Konflikt droht Bundeskanzler Scholz Russland ganz offen. Auch Außenministerin Baerbock findet bei ihrem ersten persönlichen Treffen mit ihrem Kollegen Lawrow in Moskau deutliche Worte.

Russland
Putin-Gegner Nawalny ein Jahr in Haft: Der Kampf geht weiter

Putin-Gegner Nawalny ein Jahr in Haft: Der Kampf geht weiter

Der bei einem Anschlag mit Nowitschok fast getötete Kremlkritiker Nawalny kehrte vor einem Jahr aus Deutschland nach Russland zurück. Im Straflager kämpft er weiter gegen das "korrupte Regime".

Ukraine-Konflikt
Hoffnung auf deutsche Waffen und Baerbock in Kiew

Hoffnung auf deutsche Waffen und Baerbock in Kiew

Die Ukraine erhofft sich von einem Besuch von BUndesaußenministerin Baerbock mehr deutsche Hilfe, darunter auch Waffen - wegen der Krise mit Russland.

Zentralasien
Kasachstan: Höhere Zahlen an Toten und Verletzten

Kasachstan: Höhere Zahlen an Toten und Verletzten

Zunächst hieß es, bei den Unruhen in Kasachstan seien über 160 Menschen gestorben. Diese Zahl war offensichtlich ungenau - es waren deutlich mehr.

Berlin

Kommentar zum schwierigen Umgang mit Russland
Kaltes Gas, kalter Krieg

Kaltes Gas, kalter Krieg

Russland ist aktuell mehr Rivale (oder gar Gegner) als strategischer Partner des Westens, meint Holger Möhle aus unserem Berliner Büro. Deutschland falle in dieser Lage eine besondere Rolle zu, wobei sich die neue Ampel-Regierung erst einmal einig sein müsste, was sie eigentlich will.

Russland und China
Putin und Xi planen Gipfel Anfang Februar in Peking

Putin und Xi planen Gipfel Anfang Februar in Peking

Russlands Präsident Wladimir Putin will die Olympischen Winterspiele besuchen - auch wenn gar kein offizielles russisches Team antritt. Zudem ist ein Treffen mit Amtskollege Xi Jinping geplant.

Osteuropa
Baerbock reist in die Ukraine und nach Russland

Baerbock reist in die Ukraine und nach Russland

Die jüngsten Verhandlungen haben keinen Durchbruch gebracht: Russland ist unzufrieden und die USA warnen weiter. Kommende Woche will die deutsche Außenministerin die Ukraine und Russland besuchen.

Ukraine
Kiews Bürgermeister Klitschko erwartet deutsche Hilfe

Kiews Bürgermeister Klitschko erwartet deutsche Hilfe

Im Konflikt zwischen Russland und der Ukraine meldet sich erneut Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko zu Wort - und wirft Deutschland vor, zu zögerlich zu handeln.

Brüssel

Zweitägiges EU-Treffen
EU ringt um mehr Autonomie

EU ringt um mehr Autonomie

Die EU-Außen- und Verteidigungsminister im französischen Brest beraten seit dem gestrigen Donnerstag über mehr europäische Souveränität – und den Umgang mit Russlands Gebaren im Ukraine-Konflikt.

Brüssel

Die Europäer und der Ukraine-Konflikt
Mehr Souveränität nötig

Mehr Souveränität nötig

Weil die EU wenig militärische Kraft besitzt, steht sie trotz ihrer wirtschaftlichen Stärke oft am Rand, wenn die großen Mächte geopolitische Fragen verhandeln. Was kann man tun? Das beleuchtet Brüssel-Korrespondentin Katrin Pribyl.