• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de

will,alexander

Person
WILL, ALEXANDER

Hier finden Sie alle aktuellen Artikel, Fotostrecken und Videos. Nutzen Sie unsere "Abonnieren"-Funktion, um keine Meldung mehr zu verpassen.

Moritz Wessels, Karl-Heinz Broesamle
Antisemitismus auf Grund gehen

Betrifft: „Grassierende Pest“, Kommentar von Alexander Will zum Halle-Attentat, Meinung, 11. Oktober, sowie weitere Berichte

Ivo Kügel
Freiheit verlangt auch zu handeln

Betrifft: „Nur Freiheit“, Kommentar von Alexander Will zum Jahre 1989 und seine Deutung, Meinung, 10. Oktober

Oldenburg

Nwz-Podiumsdiskussion
„Damals-heute-morgen: Der Osten hat die Wahl“

„Damals-heute-morgen: Der Osten hat die Wahl“

In diesem Jahr war der Osten in aller Munde: der Osten Deutschlands und der Osten Europas. In Brandenburg und Sachsen ...

Oldenburg

Nwz-Kommentar Zu Syrien Und Der Eu
Lohn der Erpressung

Lohn der Erpressung

Die Europäische Union wird beim bevorstehenden EU-Gipfel in der kommenden Woche über Sanktionen gegen die Türkei beraten. Grund: Ankaras Feldzug in Nordsyrien gegen die Kurden. Doch das ist eine zahnlose Drohung, schreibt NWZ-Nachrichtenchef Alexander Will.

Oldenburg

Video-Wochenrückblick „käffchen?!“
Darf man Bilder des Attentäters von Halle zeigen?

Darf man Bilder des Attentäters von Halle zeigen?

Die schockierenden Ereignisse in Halle sind Thema unseres Wochenrückblicks. Ulrich Schönborn, stellvertretender NWZ-Chefredakteur, und Politikchef Dr. Alexander Will sprechen auch über den Umgang der Medien mit der Tat.

Oldenburg

Nwz-Kommentar Zum Antisemitismus In Deutschland
Mit Ansage

Mit Ansage

In Halle kulminiert mit den Taten eines Terroristen ein Zustand, der nicht erst seit gestern in Deutschland zu erleben ist: Es gibt eine antisemitische Großwetterlage. Irre Attentäter ziehen aus solchen Verhältnissen Motivation und Rechtfertigung, schreibt NWZ-Nachrichtenchef Alexander Will.

Oldenburg

1989 Und Seine Deutung
Freiheit statt Sozialismus

Freiheit statt Sozialismus

Das Erbe des Herbstes 1989 wird in Deutschland neu verhandelt, schreibt NWZ-Nachrichtenchef Alexander Will. Die Deutungshoheit verschiebt sich. Die Apologeten des Sozialismus sind auf dem Vormarsch.

Oldenburg

Nwz-Kommentar Zu Syrien Und Den Kurden
Der wahre Schurke

Der wahre Schurke

Donald Trump zieht US-Truppen aus Nordsyrien ab, die Türkei plant eine Invasion, um den Quasi-Staat der Kurden in der Region zu zerschlagen. Europa ist empört – über Donald Trump. Das ist grotesk, schreibt NWZ-Nachrichtenchef Alexander Will.

New York

Greta Thunberg Beim Klima-Gipfel In New York
„Wie könnt ihr es wagen?“

„Wie könnt ihr es wagen?“

Klima-Aktivistin Greta Thunberg klagt in New York die Politik an, mit ihrer Untätigkeit die Welt zu gefährden. Auf dem UN-Gipfel gibt es anschließend zwar neue Versprechen. Doch gibt es Zweifel, ob die den nötigen Aufbruch bringen.

Roland Ernst
Gründe, über die es nicht nachzudenken lohnt

Betrifft: „Traurige Posse“ , Kommentar von Alexander Will zum NPD-Skandal in Hessen, Meinung, 9. September

„will Macht Ostdeutschland“ - Interview Mit Bodo Ramelow
„Ost nicht gegen West ausspielen“

„Ost nicht gegen  West ausspielen“

Kaum einer hatte geglaubt, dass Bodo Ramelow als erster Linkspartei-Ministerpräsident an der Spitze einer Rot-Rot-Grünen Koalition eine Wahlperiode durchhält. Das hat er aber. Im Oktober wird nun in Thüringen gewählt. NWZ-Nachrichtenchef Alexander Will hat sich in Erfurt mit Bodo Ramelow über Bananen, Niedriglöhne, Landwirtschaft, die AfD und ostdeutsche Befindlichkeiten unterhalten.

Erfurt

„will Macht Ostdeutschland“ – Zum Hören, Teil Vi
Muss der Osten endlich dankbar sein, Herr Ministerpräsident?

Muss der Osten endlich dankbar sein, Herr Ministerpräsident?

Im sechsten Teil des Podcasts „Will macht Ostdeutschland“ besucht NWZ-Nachrichtenchef Alexander Will Erfurt. Dort unterhält er sich mit Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linkspartei). In dem Bundesland wird am 27. Oktober ein neuer Landtag gewählt.

Oldenburg

Npd-Skandal In Hessen
Trauriges Possenspiel

Trauriges Possenspiel

Der Ortsbeirat der hessischen Gemeinde Altenstadt-Waldsiedlung hat einen prominenten NPD-Mann zum Ortsvorsteher gewählt. Für ihn haben auch Vertreter von CDU, SPD und FDP gestimmt. Da liegen Lachen und Weinen nahe beieinander, schreibt NWZ-Nachrichtenchef Alexander Will.

Oldenburg

Nwz-Streitgespräch: Haselier Vs. Will
Zu wenig Wohnraum oder überzogene Mieten?

Zu wenig Wohnraum oder überzogene Mieten?

Nach längerer Pause haben unsere Kollegen Dr. Alexander Will (47) und Thomas Haselier (64) wieder einmal den Chatroom zur politischen Kampfarena gemacht. Dieses Mal geht es um den Vorstoß der Berliner Bausenatorin Lompscher (Die Linke) zur Einführung eines Mietendeckels in Berlin.

Oldenburg

Nwz-Kommentar Zu 70 Jahren Bundestag
Licht und Schatten

Licht und Schatten

Der 7. September ist für den Bundestag ein bedeutsames Datum. 1949 trat er an diesem Tag in Bonn zur ersten Sitzung zusammen. Dieses Parlament hat 70 Jahre lang bestens funktioniert – und hat jetzt Reformbedarf, schreibt NWZ-Nachrichtenchef Alexander Will.

Oldenburg

Nwz-Nachruf Auf Robert Mugabe
Vom Krokodil gefressen

Vom Krokodil gefressen

Simbabwes langjähriger Machthaber Robert Mugabe ist tot. 2017 war er nach 37 Jahren zum Rücktritt gezwungen worden. Mugabe ist politisch gescheitert, aber der Mugabismus fährt fort, in Afrika Unheil anzurichten, schreibt NWZ-Nachrichtenchef Alexander Will in seinem Nachruf auf den Diktator.

Oldenburg

Nwz-Kommentar Zur Deutschen Außenpolitik
Heucheln gehört zum Geschäft

Heucheln gehört zum Geschäft

Angela Merkel fährt nach China. In Berlin empfängt der Regierende Bürgermeister einen Vertreter des Regimes im Iran. Was diese beiden Vorgänge über die deutsche Außenpolitik aussagen, hat NWZ Nachrichtenchef Alexander Will aufgeschrieben.

New York

Us Open
Zverev verzweifelt an Schwächen

Zverev verzweifelt an Schwächen

Der ganz große Wurf bei einem Grand-Slam-Turnieren will Alexander Zverev einfach nicht gelingen. Besonders eine Tennis-Legende geht mit der deutschen Nummer eins dabei hart ins Gericht.

Oldenburg

Afghanistan-Krieg
Einkehr des Realismus

Einkehr des Realismus

Die Taliban und die USA haben sich offenbar auf einen Friedensplan für Afghanistan geeignet. Demnach sollen 5000 US-Soldaten abgezogen werden. Im Gegenzug sollen die Taliban Terrororganisationen keinen Schutz bieten. Das ist realistisch, denn der Westen ist in Afghanistan im Grunde gescheitert, schreibt NWZ-Nachrichtenchef Alexander Will.