• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Pferdesport

Reit-Equipe vor hohem Hindernis

15.05.2019

Berlin Nationalmannschaft oder Millionen-Preisgeld? Diese Frage stellt sich den besten Springreitern mit dem Beginn des Nations Cups an diesem Wochenende im französischen La Baule. Zumal die Serie für die Nationalteams immer tiefer in die Krise rutscht. „Es gibt immer mehr, die fragen, warum soll ich Nationenpreise reiten? Die Global Champions Tour ist doch viel interessanter“, sagt Daniel Deußer.

Der Springreiter hat sich zumindest entschieden, nach zwei Jahren Pause wieder für Deutschland zu reiten und hat die dazu notwendige Athletenvereinbarung unterschrieben. Damit ist er das vierte Mitglied im Olympiakader neben Weltmeisterin Simone Blum (Zolling), Marcus Ehning (Borken) und Maurice Tebbel (Emsbüren). „So viel Auswahl ist das nicht“, sagt Bundestrainer Otto Becker.

Viele Weltklasse-Reiter richten seit Jahren ihre Saisonplanung nach der Global Champions Tour mit dem Gesamt-Preisgeld von rund 40 Millionen Euro aus. Beim Nations Cup sind es insgesamt rund sieben Millionen Euro.

„Für uns als Verband haben die Nationenpreise nach wie vor einen hohen Stellenwert. Als echter Mannschafts-Wettbewerb hat das mit Blick auf EM, WM oder Olympia eine große Aussagekraft“, sagte Dennis Peiler, Sportchef beim deutschen Reitverband FN. „Es geht um das richtige Management und den geplanten Einsatz der Pferde“, sagte Peiler. „Man muss sie dosiert einsetzen, damit sie bei EM, WM oder Olympia auf dem Höhepunkt sind.“

Zudem nimmt die Bedeutung des Nations Cups kontinuierlich ab. Nur noch sieben statt der acht geplanten Stationen hat der Weltverband FEI in dieser Saison gefunden, Topturniere wie Rom und vor allem der berühmte CHIO in Aachen sind nicht mehr dabei. Hintergrund ist vor allem ein Sponsoren-Streit: Der Uhren-Hersteller Rolex finanziert unter anderem Aachen mit der ebenfalls hoch dotierten Grand-Slam-Serie, Konkurrent Longines sponsert den Nations Cup.

Das Hauptproblem der Reiter sind die finanziellen Verlockungen der weiter wachsenden Global Champions Tour. Parallel zum Nationenpreis-Start in La Baule bietet die Millionen-Serie an diesem Wochenende eine Etappe in Madrid. Und auch an allen Nations-Cup-Terminen gibt es ein Turnier der Global Champions Tour.

Bundestrainer Becker plädiert daher für eine Reform des Nations Cups. „Ich glaube, dass die FEI die Nationenpreis-Serie verbessern muss und wir ein neues Konzept brauchen“, sagte er.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.