• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Pferdesport

Dressur: Große Schau von Showtime

12.12.2016

Salzburg /Genf /La Coruña Dressurreiterin Dorothee Schneider hat bei ihrem ersten Weltcup-Start in dieser Saison am Sonntag in Salzburg gewonnen. Die Mannschafts-Olympiasiegerin aus Framersheim erhielt für ihre Kür mit Showtime 85,292 Prozent und setzte sich mit großem Vorsprung souverän durch. Auf Platz zwei folgte der Spanier Severo Jesus Jurado Lopez mit Lorenzo (80,273). Dritte wurde Jessica von Bredow-Werndl aus Tuntenhausen mit Unee (79,275).

Isabell Werth hatte auf die Reise nach Salzburg verzichtet und ritt stattdessen in Genf. Dort gewann die sechsmalige Olympiasiegerin aus Rheinberg mit ihrem Wallach Emilio sowohl den Grand Prix als auch die Kür.

Die deutschen Springreiter haben beim Großen Preis von Genf einen schwachen Auftritt erlebt. Nur Christian Ahlmann erreichte beim Abschluss des Fünf-Sterne-Turniers das Stechen, doch der Weltranglisten-Erste aus Marl sammelte am Sonntag nach einer Verweigerung mit Taloubet 15 Strafpunkte und kam nur auf Platz 15.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Erfolgreicher war Ludger Beerbaum, der nach Spanien gereist war. In La Coruña belegte der Routinier als bester deutscher Starter beim Weltcup-Springen den dritten Platz. Der Reiter aus Riesenbeck ritt mit Casello auch im Stechen fehlerfrei, war für den Sieg aber in 38,58 Sekunden zu langsam. Die Prüfung gewann der Kolumbianer Carlos Enrique Lopez Lizarazo mit Admara (37,84) vor der Schweizerin Jane Richard Philips mit Pablo (38,21).

Das Hauptspringen in Genf gewann Pedro Veniss. Der Brasilianer setzte sich im Sattel von Quabri in 38,96 Sekunden durch. Zweiter wurde der Belgier Olivier Philippaerts mit Legend Of Love (39,21) vor dem Briten Scott Brash mit Ursula (39,41).

Mit einem Sieg in Genf hätte Brash eine halbe Million Euro als Bonus aus der Grand-Slam-Serie erhalten. Der Brite war im Vorjahr der erste Gewinner der Serie, zu der die Großen Preise in Aachen, Spruce Meadows und Genf gehören. Philipp Weishaupt verpasste die Chance auf einen Bonus von 250 000 Euro aus der Grand-Slam-Wertung. Der Sieger des Großen Preises von Aachen scheiterte schon in der ersten Runde.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.