• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Pferdesport

Laura Klaphake aus Steinfeld ist Sportlerin des Jahres

16.02.2019

Hannover Große Freude bei Springreiterin Laura Klaphake aus Steinfeld (Kreis Vechta): Die 25-Jährige ist zur Niedersächsischen Sportlerin des Jahres 2018 gewählt worden. Dieses Ergebnis wurde am Freitagabend auf dem „Ball des Sports“ in Hannover bekanntgegeben.

Den zweiten Platz belegte die Schützin Jolyn Beer (SV Lochtum), Dritte wurde die Leichtathletin Neele Eckhardt (LG Göttingen). Veranstaltet wurde die Wahl vom Landessportbund (LSB) Niedersachsen. Dabei hatte Ende 2018 eine Jury fünf Kandidatinnen festgelegt. Zur Jury zählten LSB-Repräsentanten sowie Vertreter niedersächsischer Medien, darunter NWZ-Sportchef Hauke Richters. Die Jurymitglieder waren bei der Wahl auch stimmberechtigt, ihr Votum machte 50 Prozent des Endergebnisses aus. Die übrigen 50 Prozent wurden durch eine Publikumswahl im Internet ermittelt.

Klaphake hatte 2018 bei der WM in Tryon (USA) mit der deutschen Equipe die Bronzemedaille gewonnen. Beim CHIO in Aachen war sie Teil der siegreichen deutschen Mannschaft. In beiden Fällen hatte sie „Catch me if you can“ geritten. Die Stute ist inzwischen aber vom Besitzer Paul Schockemöhle aus Mühlen (Kreis Vechta) nach Tschechien verkauft worden.

Bei den Männern gewann die Wahl der Biathlet Arnd Peiffer aus Clausthal-Zellerfeld, der bei den Olympischen Winterspielen im Februar 2018 die Goldmedaille im Sprint geholt hatte. Auf den Plätzen folgten der Kanut Jakob Thordsen (Hannoverscher Kanu-Club) und Springreiter Maurice Tebbel (RFV Emsbüren).

Mannschaft des Jahres in Niedersachsen wurde der deutsche Ruder-Doppelvierer der Frauen. In diesem sitzen in Carlotta Nwajide und Marie-Cathérine Arnold zwei Athletinnen des DRC Hannover. Bei der WM hatte der Doppel-Vierer die Silbermedaille gewonnen. Auf den Plätzen folgten die Bundesliga-Handballer der TSV Hannover-Burgdorf und die Wasserballer von Waspo Hannover. Die Bundesliga-Handballerinnen des VfL Oldenburg, die 2018 deutscher Pokalsieger geworden waren und es so auf die Liste der Nominierten geschafft hatten, verpassten den Sprung aufs Treppchen.

Hauke Richters Leitung / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2030
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.