• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Sport Pferdesport

Reiten: Hundertstelsekunden entscheiden Springen

16.05.2011

WILDESHAUSEN Putri Hamidjojo strahlte. Von Ärger war nichts zu sehen, obwohl die Reiterin des RV Leichttrab Wildeshausen gerade vom letzten Starter im Stechen der Springprüfung der Klasse S, die einer der Höhepunkte des viertägigen Turniers ihres Vereins auf der Anlage am Fillerberg war, noch vom ersten Platz verdrängt worden war. „Ich bin zufrieden“, sagte Hamidjojo, die auf der zwölfjährigen Westfalen-Stute Fabiene den 250 Meter langen Parcours fehlerlos in 39,62 Sekunden bewältigt hatte. Ganze vier Hundertstelsekunden schneller war am Sonntag Alexander Hinz (RV Diepholz) auf Crossing Jordan.

Fünf Reiter mit sechs Pferden hatten den ersten Durchgang der letzten Springprüfung des Dressur- und Springturniers fehlerfrei bewältigt. Sie boten den vielen Zuschauern hochklassigen und spannenden Sport, in dem Wimpernschläge entschieden. Alle Reiter blieben fehlerfrei. Nach Hinz und Hamidjojo wurde Leo Köning (RV Klein Drehle) auf der achtjährigen Oldenburger Stute Carera mit einem Rückstand von sechs Hundertstelsekunden auf den zweiten Rang Dritter. Platz vier belegte Rolf Moormann (RV Ahlhorn) auf Sicerto (39,97 Sek.) vor Jaqueline Bührmann (RFV Friesoythe) auf Miss Quecklyn Rose (41,95) und Hinz auf Can Fly (42,05).

420 Reiter hatten an den vier Turniertagen 900 Pferde für die verschiedenen Dressur- und Springprüfungen in Wildeshausen gemeldet. 60 ehrenamtliche Helfer waren jeweils im Einsatz, sie schufen den Sportlern ideale Bedingungen. „Alles hat nahtlos ineinander gegriffen“, freute sich Siegbert Schmidt, 1. Vorsitzender von Leichttrab, über eine gelungene Veranstaltung. Auf dem Programm standen unter anderem zwei Springen und eine Dressur der höchsten Schwierigkeitsstufe S.

Ebenfalls am Sonntag wurde die höchste Dressurprüfung des Turniers ausgetragen. Den Sieg in der Dressur der Klasse S – Prix des St. George – sicherte sich Patrizia Bannach (RFV Esterwegen).

„Ich bin sogar ein bisschen überrascht“, erzählte Hamidjojo. Der zweite Platz krönte ihr erfolgreiches Wochenende. „Am Sonnabend waren wir im ersten S-Springen Sechster geworden, so dass ich gehofft hatte, wieder vorn dabei zu sein. Dass es so gut wird, hätte ich aber nicht gedacht.“ Sieger war Rolf Moormann. Auf Balboa blieb er in 71,22 Sekunden fehlerfrei. Auf Sicerto gelang dem Ahlhorner in 72,56 Sekunden ein weiterer Null-Fehler-Ritt, der ihm Rang drei einbrachte. Zweiter wurde Leo König auf Carera (71.44).

Dressurprüfung Kl. S 1. Patrizia Bannach (RFV Esterwegen), Waldmann, 763.00; 2. Claudia Rüscher (RFV Greven), Montepiano, 743.00; 3. Sarah Buschermöhle (RFV St. Hubertus Garrel), De Vito, 738.00; 4. Sandra Bührmann (RV Höven), Sir Tender, 736.00 – 8. Julia Jupe (RV Höven), Notre Dame, 723.00, 9. Claudia Schröder (RV Wildeshausen), Wildboy 722.00.

Lars Pingel Lokalsport / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2710
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.