• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Pferdesport

Meister Ludger Beerbaum setzt aufs richtige Pferd

21.06.2011

BALVE Eine der erstaunlichsten Geschichten im Pferdesport ist jene von Coupe de Coeur. Vor zwei Jahren war der schöne Schimmel bei den deutschen Meisterschaften schwer gestürzt, nun trug er Ludger Beerbaum zum neunten Meistertitel.

Dabei hatte der Springreiter aus Riesenbeck nur widerwillig Coupe de Coeur in Balve gesattelt, auch weil sich der Hengst vor zwei Wochen beim Hamburger Derby verweigert hatte und partout nicht den berühmt-berüchtigten Wall in Klein-Flottbek heruntergehen wollte. Schließlich rang sich der routinierte Reiter doch noch durch und wurde belohnt: Coupe de Coeur blieb als einziges Pferd in vier Runden ohne Abwurf.

„Der Bundestrainer hat mich überredet“, gab Beerbaum zu. Otto Becker habe „den letzten Schubs gegeben“, in Balve doch noch anzutreten. So sattelte der 47-Jährige Coupe de Coeur, weil er seine besseren Pferde lieber bei finanziell lukrativeren Turnieren einsetzt.

Die ungewöhnliche Geschichte begann eigentlich schon vor jenem Sturz vor zwei Jahren. Zweimal feierte Rene Tebbel mit Coupe de Coeur die deutsche Meisterschaft, 2006 in Münster und 2007 in Gera. Doch das Glück des Reiters aus Emsbüren, der den Schimmel damals abwechselnd mit der Besitzerin Rasha Hareb ritt, blieb getrübt. Trotz der Titel gehörte er weder zum WM-Team in Aachen noch zum EM-Quartett in Mannheim.

Der Schimmel wurde schließlich verkauft, für geschätzte zwei Millionen Euro an die Beerbaum-Mäzenin Madeleine Winter-Schulze. Wirklich glücklich wurde der neue Reiter aber auch nicht mit dem Holsteiner-Hengst. Bei den Meisterschaften 2009 gab es den besagten Unfall. Beerbaum rückblickend: „Er hat sich schwer verletzt, seine Karriere war fast beendet.“ Bei Beerbaum kam der Sturz in den vergangenen Tagen immer wieder in den Kopf: „Ganz war der Gedanke nie weg.“ Erst am Finaltag in Balve sei er verflogen.

Nach einem halben Jahr Pause kam das Pferd erst wieder in den Sport. Die erhofften Erfolge blieben aber aus. Die Arbeitsverweigerung beim Derby wirkte da fast schon symptomatisch.

Es hat sich offenbar ausgezahlt, dass der Reiter noch am gleichen Abend in Hamburg mit dem Pferd ein weiteres Mal auf den Wall ging und ihm in mehreren Schritten die Angst nahm. „Es hat scheinbar eine Rolle gespielt“, sagte Beerbaum nun: „Er war so konzentriert wie lange nicht.“

Die Nummer eins im Stall wird das 14-jährige Pferd trotz des Sieges in Balve nicht mehr werden. Gotha und Chaman sind die Pferde, die Beerbaum beim CHIO in Aachen reiten will, um sich für die EM in Madrid zu qualifizieren.

Einen ganz besonderen Platz in Beerbaums Geschichte wird der Schimmel dennoch erhalten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.