• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Pferdesport

Reiten: Nur Jan Sprehe bleibt fehlerlos

14.06.2011

GANDERKESEE Die Zuschauer hielten oft den Atem an. Grund dafür war die hohe Geschwindigkeit, in der die Reiter die Siegerrunde der Springprüfung der Klasse S während des Pfingstturniers des Reitervereins Ganderkesee absolvierten. Sie lieferten sich auf dem anspruchsvollen Parcours am Sonntag einen jederzeit spannenden Wettkampf, den Jan Sprehe vom RFV Falkenberg auf Come Undone für sich entschied. Auf dem achtjährigen Schimmel blieb er im Stechen in 46,61 Sekunden als Einziger fehlerlos.

Die Springprüfung war einer von drei Wettbewerben der höchsten Schwierigkeitsstufe, die auf dem Programm des fünftägigen Turniers standen, das der Reiterverein auf seiner Anlage am Donnermoor austrug. Dort boten die Reiter in allen Prüfungen erstklassigen Sport.

Das erste S-Springen, eine Zeitspringprüfung, gewann die Dänin Sashia Astrup Jensen auf Chesmo. Auf dem 350 Meter langen Parcours mit elf Hindernissen war sie mit Chesmo die Beste. Sie wies trotz eines Hindernisfehlers, der mit einer Zeitstrafe belegt wurde, in 64,35 Sekunden die schnellste Zeit auf. „Er ist ein schnelles Pferd, und er ist sehr gut gesprungen“, lobte Astrup Jensen, die für den RFV Holzhausen startet, den neunjährigen Holsteiner. Sie wohnt und arbeitet für den Stall Sören Pedersen. Rang zwei ging an Ines Wolters (TG Bad Zwischenahn) mit Cover Girl (66,75), gefolgt von Gerd Sosath (Stedinger RV Sturmvogel Berne) auf Chancor (67,05).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Am Sonntag wurde Sosath, der die Prüfung im Vorjahr gewonnen hatte, hinter Sprehe Zweiter. Auf Ludwig As hatte er nach 53,43 Sekunden 0,5 Fehlerpunkte für Zeitüberschreitung auf dem Konto. Dritter wurde Otto Vaske (RG Klein Roscharden) auf Extasy (4,00/45,05).

Siegerin der Dressurprüfung der Klasse S (St. Georg Special) wurde mit 837,00 Punkten Nadine Corterier vom RRV Rastede auf Traversale. Auf den nächsten Plätzen folgten Hermann Burger (RFV Löningen-Böen-Bunnen) auf Don Felice mit 826,00 Punkten und Anja Engelbart (RV Oldenburger Münsterland) mit Amicelli und 810,00 Punkten.

Lars Pingel Lokalsport / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2710
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.