• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Pferdesport

Schimmel Emilio stiehlt Konkurrenz die Show

24.07.2017

Rastede Nicht nur optisch waren es am Sonntag im Dressurviereck Ninja Rathjens und ihr zehnjähriger Hannoveraner Emilio, die sich von den restlichen Startern stark unterschieden. Auch sportlich gelang dem einzigen Schimmel im Teilnehmerfeld des Kurz-Grand-Prix’, dem Finale der Großen Tour in der Dressurprüfung Klasse S***, der große Wurf. Mit 70,659 Prozent Wertnote setzte sich das Duo vom Elbdörfer und Schenefelder Reitverein knapp vor Patricia von Merveldt auf Füchtels Floriscount vom RV Vechta (70,349 Prozent) durch. Bei der Qualifikation am Samstag hatte die Reiterin aus Vechta noch knapp das bessere Ergebnis als die spätere Siegerin erreicht.

Für Klaus Harms aus dem Richterteam war am Ende die „Gleichmäßigkeit in der Ausbildung“ der ausschlagende Grund, warum sich Rathjens und Emilio den Sieg sicherten. „Die beiden haben die Übungen am besten umgesetzt und sind am gleichmäßigsten gegangen“, lobte der 80-Jährige.

Dass die ohnehin schwierige Prüfung auf dem aufgeweichten Dressurplatz nicht einfach werden würde, musste bereits die erste Starterin merken. Als Janet Egbers auf Daniel Craig vom RSC Haftenkamp aus dem Viereck ritt, rief sie ihrem Betreuerteam kopfschüttelnd zu: „Der Boden ist ganz schön tief.“

Harms war dennoch mit den gezeigten Leistungen der acht Starter sehr zufrieden: „Die Bedingungen waren nicht ganz einfach. Es war aber nicht zu tief oder zu rutschig. So konnten die Pferde hier schöne Leistungen ablegen.“ Aus Sicht des 80-Jährigen konnte sich das Niveau des Wettkampfs sehen lassen. Die Siegerwertung von über 70 Prozent würden auch beim CHIO in Aachen nicht alle Starter erreichen. „Hier in Rastede ist die Große Tour in der Dressur im nationalen Vergleich Oberklasse“, lobt Harms.

Bei der Siegerehrung standen jedoch nicht nur die Sportler im Vordergrund. Auch Harms wurde von Michael George, dem Vorsitzenden des Oldenburger Reiterverbandes, für sein langjähriges Engagement als Richter geehrt. Der 80-Jährige aus Hiddenhausen in Westfalen wird im nächsten Jahr auf die Ehrenrichterliste gesetzt und steht dann für das Landesturnier nicht mehr zur Verfügung. „Klaus hat das Turnier jahrelang mit fachlichen und motivierenden Worten bestens begleitet“, lobte George.

Lars Puchler
Redakteur
Lokalsport Ammerland
Tel:
04488 9988 2610

Weitere Nachrichten:

RV Vechta | Reitverein | RSC e. V. | CHIO Aachen | Landesturnier

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.