• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Pferdesport

Schockemöhle verkauft Klaphakes WM-Pferd

19.11.2018

Mühlen (dpa) - Die Springreiterin Laura Klaphake muss zukünftig auf ihr WM-Pferd Catch me if you can verzichten. Paul Schockemöhle hat das Weltklasse-Pferd verkauft, es wird zukünftig von der Tschechin Anna Kellnerova geritten.

"Das ist schade, alle sind traurig", sagte Klaphakes Vater Joseph. Zuvor hatten "Stuttgarter Zeitung" und das Fachmagazin "St. Georg" über den Verkauf berichtet, der einen zweistelligen Millionen-Betrag gebracht haben soll.

Der Verlust des Pferdes ist eine große Schwächung der Nationalmannschaft, die bei der WM im September mit Klaphake und Catch me if you can Bronze gewonnen hatte. Das Paar gehörte auch zum Siegerteam beim CHIO in Aachen. Ein anderes Pferd auf diesem Niveau reitet die 24-Jährige aus Mühlen derzeit nicht, weil Schockemöhle bereits vor einem Jahr Silverstone an die Familie Kellnerova verkauft hatte.

Paul ist Eigentümer und entscheidet", sagte Joseph Klaphake, der seit vielen Jahren für Schockemöhle arbeitet. "Für Laura ist das besonders hart", sagte der Vater: "Vor allem, weil sie das Pferd ausgebildet hat.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.