• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Pferdesport

Springreiter liegen auf Medaillenkurs

17.08.2016

Rio De Janeiro Der Bundestrainer klatschte seinen Assistenten nach der dritten Null-Runde seiner Reiter ab. „Das war ganz, ganz wichtig“, sagte Otto Becker am Dienstag nach dem kurzen Freudenausbruch mit Heinrich Hermann Engemann. Ohne Strafpunkt gehen seine Springreiter nun in die entscheidende Runde an diesem Mittwoch (15 Uhr) in Rio de Janeiro. Becker kündigte an: „Das wird noch eine ganz heiße Kiste.“

Die deutsche Mannschaft um Ludger Beerbaum steht nach dem ersten von zwei Teilen auf Platz eins. Allerdings liegen die USA, die Niederlande und Brasilien mit ebenfalls null Strafpunkten gleichauf.

Der erste Tag der Teamwertung begann mit der ersten makellosen Runde von Christian Ahlmann, der mit Taloubet sicher über den Parcours ritt. „Er war sehr frisch und konzentriert“, lobte der Reiter aus Marl seinen 16-jährigen Hengst.

Ähnlich sah es bei Meredith Michaels-Beerbaum aus Thedinghausen mit Fibonacci aus. „Ich bin erleichtert“, gab die in den USA geborene Reiterin zu: „Man spürt den Druck.“ Die als Ersatzreiterin angereiste Michaels-Beerbaum war kurzfristig für Marcus Ehning ins Team gerutscht, dessen Pferd Cornado nicht fit war. Nach dem dritten Reiter war klar, dass das deutsche Team mit dem Optimalergebnis in den zweiten Tag geht. Der in Mechelen (Belgien) lebende Daniel Deußer blieb mit First Class ebenfalls ohne Strafpunkt.

Nach den drei fehlerfreien Runden war Beerbaum an der Reihe, der 52-Jährige aus Riesenbeck kassierte mit Casello einen Abwurf. Da nur die drei besten Resultate zählen, lieferte der viermalige Olympiasieger das Streichergebnis.

Gute Ritte zeigten auch die beiden deutschen Reiter im Team der Ukraine. Ulrich Kirchhoff aus Lohne (Kreis Vechta) kassierte mit Prince de la Mare einen Abwurf, Rene Tebbel aus Emsbüren (Kreis Emsland) mit Zipper einen Zeitfehler. Beide haben noch Chancen auf einen Platz im Einzel-Finale am Freitag. Für dieses sind nur die besten 35 Reiter aus der Qualifikation und den beiden Nationenpreis-Runden startberechtigt

Das ukrainische Team schied hingegen aus, hatte nach einer Disqualifizierung von Cassio Rivetti keine Chance mehr auf einen Platz unter den besten acht Teams, die am Mittwoch erneut antreten dürfen. „Das ist eine herbe Niederlage“, sagte Kirchhoff. Ausgeschieden ist auch Paul Schockemöhle aus Mühlen (Kreis Vechta) mit den vom ihm trainierten Japanern.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.