• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Pflanzomat

Pflanztipp: Frische Würze mit Bohnenkraut

19.05.2018

Um mit frischem Bohnenkraut würzen zu können, lohnt sich ein früher Anbau. Da dieses Kraut frostempfindlich ist, erfolgen die ersten Aussaaten bereits in Schalen im Haus. Die Samen sind Lichtkeimer und werden nur ganz dünn abgedeckt, nach etwa zwei Wochen zeigen sich bei warmen Temperaturen die Keimlinge.

Büschelweise pikieren

Die Jungpflanzen können büschelweise pikiert werden und bekommen nach den Eisheiligen einen Platz an einem warmen und vollsonnigen Standort im Garten in lockerer und humoser Erde, Abstände von 20 mal 20 Zentimetern sind ideal. Entweder wählt man eine Stelle im Kräuterbeet, möglich ist aber auch eine Kultur zwischen Bohnen, wo sie sogar ertragssteigernd wirken sollen.

Auf Düngung sollte man während der Kultur verzichten, da sie das Aroma beeinträchtigt. Besser ist es, reifen Kompost in die Gartenerde einzuarbeiten. Bis zum Anwachsen werden die Pflanzen gut feucht gehalten, danach ist ein eher trockener Stand dieses Mittelmeergewächses empfehlenswert.

Da Bohnenkraut auch gut in Töpfen wächst, kann man die erste Generation, solange es draußen noch kalt ist, in Kübeln halten. Bohnenkraut lässt sich auch problemlos auf der Fensterbank, dem Balkon oder auf der Terrasse kultivieren.

Bis Ende Juni lohnt es sich, im Abstand von zwei Wochen ständig Folgesaaten vorzunehmen, um möglichst lange in den Genuss von frischen, würzigen Blättern zu kommen. Sobald die Pflänzchen gut 15 Zentimeter groß sind, können schon immer einige Blättchen zum Würzen verwendet werden. Die Haupterntezeit ist kurz vor und während der Blüte. D die Blätter riechen dann würzig und schmecken pfeffrig, aromatisch und leicht beißend. Die Pflanze enthält als Wirkstoffe Carvacrol, Thymol, Cymol und Gerbstoffe; sie wirkt magenstärkend sowie krampflösend und macht dadurch schwere Speisen, wie Hülsengerichte, leichter verdaulich.

Schon die volkstümlichen Namen Aal-, Käse-, Pfeffer-, Wein- oder Wurstkraut zeigen die vielfältige Verwendung des Sommerbohnenkrautes. Erste Blättchen können bereits zu Rohkostspeisen verwendet werden. Später würzen sie Kartoffelgerichte, Eintöpfe, Ragouts, Wurst und Fischsalat und natürlich auch alle Hülsenfrüchte und besonders gut Bohnen. Für Letztere empfiehlt es sich, ein spezielles „Bouquet garni“ aus Petersilie, Schnittlauch und Bohnenkraut zusammenzubinden und mitzukochen.

Vorrat für Wintermonate

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auch wenn das Bohnenkraut frisch am aromatischsten schmeckt, lohnt es sich, für die Wintermonate einen kleinen Vorrat anzulegen. Dazu schneidet man die Büsche zu Anfang der Blütezeit ganz über dem Boden ab und trocknet sie kopfüber an einem luftigen und schattigen Ort. Später werden die Blätter von den Stängeln abgestreift und in verschlossenen Behältern aufbewahrt.

Einige Pflanzen kann man zwecks Samenreife nach der Blüte auch stehen lassen. Entweder sammelt man die Samen dann ein, bevor sie ganz ausgereift sind oder lässt einfach eine Selbstaussaat zu.

Lade
Pflanz-O-Mat
...