• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Pflanzomat

Pflegetipp: Osterglocken wollen in Vase allein bleiben

26.03.2016

Besonders beliebt sind Osterglocken zum Schnitt bunter Frühlingssträuße. Aber dabei ist Vorsicht geboten. Stehen sie mit anderen Blumen in der Vase, können sie großen Schaden anrichten: Tulpen verkrüppeln, Nelken welken, Freesien und Anemonen blühen nicht auf, und die Blütenblätter der Rosen verbrennen sogar. Schuld daran ist das Narzissenstängelgift.

Diese Probleme lassen sich jedoch vermeiden, wenn man die Osterglocken einen Tag separat ins Wasser gibt und sie erst am zweiten Tag zu anderen Schnittblumen in die Vase stellt. Möglich ist es auch, das Gift zu neutralisieren, indem man einen Esslöffel Aktivkohle im Vasenwasser verrührt.

Im Freiland sorgt diese Giftigkeit der Narzissen für unproblematisches Wachstum. Während Tulpenzwiebeln in wühlmausgefährdeten Gärten oft über Winter aufgefressen werden, traut sich kein Tier an die Osterglockenzwiebeln heran, die sich deshalb ständig weiter ausbreiten.

Voraussetzung für eine jährlich wiederkehrende, reichhaltige Blüte ist, dass das Kraut, wie bei allen Frühlingsblühern, so lange unberührt stehen bleibt, bis es sich von alleine einzieht. Nur dann können alle wichtigen Stoffe für die Regeneration der Zwiebel gespeichert werden, aus der im nächsten Jahr der neue Austrieb mit den Blüten erfolgt.

Sinnvoll ist es auch, sich bildende Fruchtkapseln auszukneifen, da eine Vermehrung aus Samen unerwünscht ist und die Zwiebel nur Kraft kostet.

Im Rasen wird das Laub erst ab Mitte Juni gemäht, wenn es vergilbt ist. In Beeten und Rabatten kann man mit einem kleinen Trick das unschöne vergilbende Laub, das nach allen Seiten auseinanderfällt, wenig sichtbar gestalten: Die Blätter eines Horstes werden zusammen zu einem Knoten gefasst und fallen dann kaum noch unangenehm auf.

Lade
Pflanz-O-Mat
...