• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Pflanzomat

Gewürzpflanze: Portulak wächst schnell heran

10.06.2017

Portulak gehört zu den einjährigen Gewürzpflanzen und wird im Frühjahr nach den letzten Frösten ab Ende Mai ausgesät. Als Pflanze südlicher Breiten geben wir ihr im Garten einen vollsonnigen Standort in sandigem Boden.

Der Samen wird im Reihenabstand von 15 Zentimetern dünn ausgesät und nur mit etwas Boden bedeckt und angeklopft. Im feuchten Boden keimen die Samen nach wenigen Tagen und entwickeln aus einer spindelförmigen Wurzel kräftige, verzweigte Stängel mit zahlreichen eiförmigen, fleischigen Blättern. Die ganze Pflanze wird bis zu 30 Zentimeter groß. Bei trockenem Wetter ist der Portulak regelmäßig zu gießen, Dünger benötigt er nicht.

Bereits vier Wochen nach der Aussaat kann geerntet werden. Man schneidet die Stängel mit den Blättern bis zu den unteren Verästelungen ab. Die Pflanzen wachsen nach und können dann noch mehrmals abgeschnitten werden. Wichtig ist es, Portulak vor der Blüte zu ernten, da er ab diesem Zeitpunkt zäh und bitter schmeckt.

Um ständig frische Blätter verwenden zu können, lohnt es sich, ab Ende Juni im Abstand von drei Wochen Folgesaaten vorzunehmen. Rechtzeitig vor den ersten Frösten werden einige junge Pflanzen eingetopft und erhalten einen Standort im Haus, so dass Portulak auch in der kalten Jahreszeit zu ernten ist.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die jungen, frischen Blätter schmecken zu jeder Jahreszeit, der leicht salzige, frische Geschmack erinnert etwas an Brunnenkresse. Die ersten zarten Blätter kann man fein gehackt auf einer Scheibe Butterbrot essen, sie frischen Salaten beigeben oder Kräuterquark zusetzen. Stehen größere Mengen zur Verfügung, kann man Stängel und Blätter wie Spinat zubereiten, und die Stängel lassen sich auch gut als Suppengrün verwenden.

Zum Konservieren eignet sich der Portulak nicht besonders gut. Die frischen Blätter können höchstens für einen Wintervorrat in Steingutgefäßen eingesalzen werden.

Lade
Pflanz-O-Mat
...