• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Kino-Doku „Der Atem des Meeres“: Ein Werk im Rhythmus der Gezeiten

14.07.2021

Hooksiel /Den Helder Manchmal geht uns fast der Blick für diesen ganz besonderen Lebensraum direkt vor unserer Haustür verloren. Wie gerufen kommt da „Der Atem des Meeres“, eine Kino-Dokumentation des niederländischen Regisseurs Peter-Rim de Kroon. Ein Werk, welches das Wattenmeer und den mystischen Prozess der Gezeiten in einem faszinierenden Porträt auf die Leinwand bringt – von Den Helder in den Niederlanden über Hooksiel vor der deutschen Nord­seeküste bis nach Skallingen in Dänemark.

Fein abgestimmte Komposition

filmStart: 29. Juli

„Der Atem des Meeres“ startet ab Donnerstag, 29. Juli, in den deutschen Kinos. Darunter sind auch das Inselkino Baltrum mit Preview am 17. Juli, das Casablanca Oldenburg (Preview am 15. Juli), das Inselkino auf Spiekeroog und das UCI in Wilhelmshaven.

Es ist bei weitem kein simpler Dokumentarfilm, keine bloße Aneinanderreihung von Bildern – Peter-Rim de Kroon präsentiert mit dem „Atem des Meeres“ eine fein abgestimmte Komposition aus imposanten Bildern, natürlichen Geräuschen und einer maß­geschneiderten Filmmusik.

Es ist ein Film über die Flora und Fauna im Wattenmeer, aber auch über die fragile Beziehung zwischen Mensch und Natur. De Kroon spielt mit Kontrasten: Ebbe und Flut, Tag und Nacht, Leben und Tod, Taufe und Beerdigung, Stille und Sturm. Ein ewiger Kreislauf, nach dem sich hier alles richtet. Auch die menschlichen Protagonisten, darunter Postbote Hanni auf den Halligen oder die Organistin Birgit Wildemann auf Föhr (von ihr stammt die Musik).

Auf Szenen, in denen man Stecknadeln fallen hören könnte, folgen donnernde Kampfjets, Explosionen und bewaffnete Soldaten. Das Watt als Übungsraum der niederländischen Armee. Auf leise glucksendes Wasser im Priel folgt eine Flut an Touristen, Schiffen, Gepäck und Autos – leicht ironisch begleitet von der Musik einer Blaskapelle. Und auf die sanfte Schönheit der Natur folgt ihre raue, brutale Seite. Eis und Schnee, fressen und gefressen werden. Gezeigt wird das in drastischen Szenen – von Angriffen der Vögel auf Nester ihrer Konkurrenz bis hin zu den Deichlämmern in ihrer letzten Station: dem Schlachthof.

Film braucht keinen O-Ton

Peter-Rim de Kroon setzte beim Dreh auf eine statische Kameraposition. „Es wirkt wie ein riesengroßes Fenster für den Zuschauer“, beschreibt er. Sein Team habe er angewiesen, die Kamera keinesfalls zu bewegen. Durch die stillen Einstellungen werden plötzlich selbst winzige Veränderungen im Bild bemerkbar.

Für den Niederländer de Kroon sind die Gezeiten ein magischer Prozess, beeinflusst von Sonne und Mond. „Es ist wie Ein- und Ausatmen.“ Fas­zinierend ist auch: Der Film kommt ohne Kommentar aus. Den braucht es aber auch gar nicht, findet de Kroon: „Es geht im Kino um Klang, Emotionen, Bilder und Gefühl.“ Hier könne der Zuschauer sich seine eigene Erzählung bilden. Statt Worten lässt der Regisseur Bilder sprechen.

Ganze 16 Monate lang dauerte der Dreh. Heraus­gekommen ist ein Werk, das fesselt, atmen lässt, aber auch sprachlos macht – mit den Gezeiten als Hauptperson. Ein kleines Universum, geschaffen für die große Leinwand.

Tonia Hysky Redakteurin / Redaktion Kultur/Medien
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2097
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Weitere exklusive Plus-Artikel

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.