• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg

Sieg im Relegations- Hinspiel: Das sind die Stimmen zum Oldenburger Triumph in Berlin

29.05.2022

Berlin /Oldenburg Der VfB Oldenburg hat mit einem starken Auftritt im Relegations-Hinspiel beim BFC Dynamo die Tür zur 3. Liga ganz weit aufgestoßen. Durch das 2:0 (1:0) am Samstagnachmittag beim Meister der Regionalliga Nordost steht der Nord-Meister vor dem Rückspiel am kommenden Samstag (14 Uhr/Marschwegstadion) ganz dicht vor dem Aufstieg. Das sind die Stimmen zum Hinspiel in Berlin:

Lesen Sie auch:

Liveticker zum Nachlesen
Doppelpack Zietarski – VfB Oldenburg gewinnt Hinspiel in Berlin

Dario Fossi (VfB-Trainer): „Unser Matchplan ist heute super aufgegangen. Wir haben Beck & Co. vom Tor ferngehalten und haben zudem keine Fehler gemacht. Der Wille und der Einsatz waren voll da. Kompliment an meine Jungs. Dass der Beginn der zweiten Halbzeit so gelaufen ist, da bin ich froh. Da hat der BFC mächtig Druck gemacht, aber wir haben gut gestanden und nicht viel zugelassen. Aber: Mit einem 2:0 im Rücken ist man noch lange nicht durch. Das war heute nur die erste Halbzeit! Letztendlich haben wir heute, zwar nicht hochverdient, aber gerecht gewonnen.

Max Wegner (VfB-Kapitän): „Wir wollten so spielen, wie immer. Wir sind eine Mannschaft, die geht drauf, die gibt Gas, die attackiert. Das haben wir heute auch gemacht. Das haben wir gut umgesetzt in der ersten Halbzeit. Es fühlt sich gut an, hier 2:0 gewonnen zu haben, aber gewonnen ist noch nichts. Die Stimmung war überragend, das gibt uns ein paar Prozent mehr, dass 600 Fans aus Oldenburg da waren. Ich erwarte ein heißes Rückspiel, der BFC wird alles raushauen.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter "Nordwest-Kurve" der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Robert Zietarski (VfB-Doppeltorschütze): „Wir haben nicht viele Chancen gehabt, aber wir waren fokussiert. Jeder hat gemerkt, wie wichtig das Spiel ist. Wie ich meine beiden Tore gemacht habe, kann ich gar nicht genau sagen. Ich habe einfach den Kopf hingehalten. Der Aufstieg wäre für die Stadt und den Verein so wichtig. Das wäre ein großes Ding. Vielen Dank an die Oldenburger Fans, die mitgereist sind. Das war harte Arbeit, aber wir sind jetzt nah dran an unserem Ziel.“

Marcel Appiah (VfB-Abwehrchef): „Das war ein enorm wichtiger Sieg. Wie wir gegen eine so kompakte und routinierte Mannschaft gespielt haben, war schon echt super. Dieses Gefühl von heute müssen wir in das Rückspiel mitnehmen. Den Torjäger Beck hatten wir gut im Griff. Wenn wir am nächsten Samstag mit dieser Einstellung auf dem Platz stehen, dann könnten wir was Gutes schaffen.

Lesen Sie auch:

Kommentar zum Sieg in Berlin
Mach’s noch einmal, VfB Oldenburg!

Marten Schmidt (VfB-Mittelfeldspieler): „Ich bin sehr zufrieden. Wir haben heute das gezeigt, was der Trainer von uns erwartet und wir wissen auch, was wir können. Die Höhe des Sieges macht Hoffnung auf das Rückspiel. Der Wind machte etliche Bälle unberechenbar.“

Christian Beck (Dynamo-Stürmer): „Die erste Halbzeit war nicht gut für uns, die haben wir verschlafen. Nach der Halbzeit hatten wir einige Chancen, ich die beste, da müssen wir den Ausgleich machen. Dann kriegen wir noch das zweite Gegentor. Das ist jetzt eine ganz, ganz schwierige Situation. Aber es ist nicht unmöglich, wir werden alles geben, um das Ding herumzureißen. Jeder denkt jetzt, dass der VfB Oldenburg aufsteigt. Wir müssen unsere nutzen, um doch noch aufzusteigen.“

Christian Benbennek (Dynamo-Trainer): „Es ist schwer, jetzt Worte zu finden. Wir waren von Beginn an zu verkrampft. Wir waren nicht die Mannschaft, die wir über 38 Spiele waren. Ich habe gedacht, wir wachen nach dem 0:1 auf, aber wir haben erst die Pause gebraucht. Wir haben dumme Fehler gemacht. Das sind jetzt keine guten Voraussetzungen - aber wir haben nicht 38 Spiele Vollgas gegeben, um jetzt nach einem Spiel aufzugeben. Wir brauchen vielleicht auch eine Scheiß-Egal-Mentalität jetzt. Wir werden nach Oldenburg fahren und einen guten Plan haben. Wir müssen volles Risiko gehen und brauchen ein kleines Fußball-Wunder.“

Lars Blancke Redakteur / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2033
Jan-Karsten zur Brügge Redakteur / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2034
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.