NWZonline.de

21.01.2022

Corona-Impfung in Oldenburg:
Kurzfristiger Termin für Johnson&Johnson-Geimpfte

Oldenburg Von einem Tag auf den anderen nicht mehr vollständig geimpft oder geboostert – das gilt für viele Menschen, auch in Oldenburg, die eine Corona-Impfung von Johnson & Johnson erhalten haben. Aus diesem Grund sollen Menschen, die mit diesem Impfstoff geimpft wurden, auch kurzfristig einen Termin in einem der Oldenburger Impfpunkte bekommen, um ihren Impfstatus zu aktualisieren, teilte die Stadtverwaltung jetzt mit.

Denn laut der neuen Covid-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmeverordnung des Bundes würden Menschen, die ihre Erstimpfung mit dem Vakzin Janssen von Johnson & Johnson erhalten haben, jetzt zwingend eine zweite Impfung benötigen – möglichst mit einem mRNA-Vakzin wie dem von Biontech/Pfizer oder Moderna –, um einen vollständigen Grundschutz zu haben. Um als „geboostert“ zu gelten, sei eine dritte Impfung notwendig. Das habe für die Betroffenen Auswirkungen auf die Einhaltung von 2G- oder 2Gplus-Zugangsregeln. Sie würden jetzt in vielen Bereichen zusätzlich einen Test benötigen.

Impftermine

Offene Angebote für Corona-Schutzimpfungen ohne vorherige Terminvereinbarung gibt es in der Stadt Oldenburg jeweils an folgenden Tagen und Orten:

Montag: 10 bis 15 Uhr, Impfpunkt Universität Campus Haarentor (Uhlhornsweg 49-55)

Dienstag: 10 bis 15 Uhr, Impfpunkt Kreyenbrück (Ewigkeit 20)

Mittwoch: 10 bis 18 Uhr, Impfpunkt Schlosshöfe (Schloßplatz 3)

Donnerstag: 10 bis 15 Uhr, Impfpunkt Kreyenbrück, (Ewigkeit 20)

Freitag: 10 bis 18 Uhr, Impfpunkt Wechloy (Posthalterweg 10)

Feste Termine können darüber hinaus telefonisch unter 0441/2354960 (montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr) oder im Internet gebucht werden.

Oberbürgermeister Jürgen Krogmann betont in diesem Zusammenhang, dass alle Betroffenen auf jeden Fall kurzfristig Impftermine bei den städtischen Impfpunkten bekommen könne. Zudem könnten die ursprünglich mit Johnson & Johnson Geimpften auch ohne Termin die offenen Impfangebote nutzen, die von montags bis freitags zur Verfügung stehen. „Es steht ausreichend Impfstoff bereit“, betont der Oberbürgermeister.

Weil einige der Betroffenen aber noch warten müssen, bis die Dreimonatsfrist zur dritten Impfung – die nach Empfehlung der Ständigen Impfkommission einzuhalten ist – verstrichen ist, können sie sich allerdings nicht umgehend die dritte Spritze geben lassen.

Um ihnen eine zeitliche Perspektive für die Booster-Impfung zu geben, wird die Stadtverwaltung Ende nächster Woche in ihrem Buchungssystem für den Impfpunkt in den Schlosshöfen zahlreiche Termine für den Monat März freischalten.