• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg

Kultursommer Oldenburg: Auftakt mit Colosseum ganz wie früher und doch ganz anders

25.07.2022

Oldenburg Das antike Kolosseum in Rom ist eine Ruine mit großer Popularität. Das musikalische Colosseum war auch abgerissen – doch diese Band ist sechs Jahre später wieder da, populär wie immer. Das bewies der Auftakt des diesjährigen Oldenburger Kultursommers, den Colosseum vor knapp 5000 Menschen auf dem Schlossplatz zum großen Spektakel machte.

Man durfte gespannt sein, was sich aus der britischen Jazz-Rock-Institution entwickelt hat, nachdem die Gruppe 2016 ihren Abschied von der Bühne erklärt hatte und 2018 ihr Gründer, herausragender Schlagzeuger und Leitwolf Jon Hiseman gestorben war. Die Spannung entlud sich bei Colosseum bereits kurz nach Konzertbeginn: Die Band ist frischer, vielseitiger und musikalischer wie seit langem nicht mehr; der selten live gespielte Startsong „No pleasin’“ war mit seiner Wucht und Präzision ebenso „ganz wie früher“ als auch „ganz anders“ – weil die großen Talenten der Musiker weitaus mehr solistischen Raum erhielten als anno dazumal.

Die Band Colosseum begeisterte auf dem Oldenburger Kultursommer. Bild: Piet Meyer
Bild 1 von 6
Die Band Colosseum begeisterte auf dem Oldenburger Kultursommer. Bild: Piet Meyer
Bild 2 von 6
Die Band Colosseum begeisterte auf dem Oldenburger Kultursommer. Bild: Piet Meyer
Bild 3 von 6
Die Band Colosseum begeisterte auf dem Oldenburger Kultursommer. Bild: Piet Meyer
Bild 4 von 6
Die Band Colosseum begeisterte auf dem Oldenburger Kultursommer. Bild: Piet Meyer
Bild 5 von 6
Die Band Colosseum begeisterte auf dem Oldenburger Kultursommer. Bild: Piet Meyer
Bild 6 von 6

Neue Band-Mitglieder

Der Grund für die neue, alte Ausrichtung von Colosseum liegt sicher auch an den neuen Mitgliedern der Band. Nick Steed (Orgel) und Malcolm Mortimore (Schlagzeug) halten den Sound ihrer improvisationsfreudigen Nebenleute bestens zusammen, während Saxofonist Kim Nishikawara immer wieder für aufregende Soloeinlagen gut ist. „Er ist so gut wie unser erster Saxofonist, der verstorbene, legendäre Dick Heckstall-Smith“, urteilte ein erschöpfter Dave „Clem“ Clempson nach der Show.

Ausgepowert durfte er mit Recht sein, denn dem Gitarristen Clempson ist in der neuen Colosseum-Formation quasi die Rolle des Bandleaders und Spielgestalters zugedacht worden. Dadurch kann er sich die Freiräume nehmen, die sein stark vom Bluesrock gefärbtes Saitenspiel immer schon benötigte, das früher im Gruppenverbund aber nur kurz aufblitzen durfte.

Gefühlvolle Lieder

Nicht zu vergessen ist Mark Clarke. Der Bassist legt mit seinem Instrument den soliden und komplexen Untergrund für Colosseums bisweilen vertrackte Kompositionen, auf der Schlossplatz-Bühne gab er sich zudem begeisterungsfähig und unterhaltsam. Und schließlich der Mann am Mikro: Chris Farlowe, der Sänger, der sich auch als fast 82-Jähriger an jeden Punkt der Tonleiter wagt. „Einen Doktor? Brauch’ ich nicht!“, grinste er. Der Engländer macht mit seiner Stimme aus einem Song ein Erlebnis, vor allem der Blues lebt durch ihn in Colosseums Werk. In Oldenburg bewies Farlowe mit seinem unverwüstlichen „Stormy Monday Blues“ und dem neu arrangierten „Need somebody“ sein Talent für gefühlvolle Lieder.

Großer Genuss

Natürlich hatte „Colosseum 2.0“ auch all jene Gassenhauer im Programm, für die die Band seit Jahrzehnten geliebt wird. „Valentyne Suite“, „Lost Angeles“, „Rope ladder to the moon“, „Walking in the park“ oder „Theme for an imaginary western“ hatten zum Teil frische Arrangements erhalten, dazu gesellte sich das brandneue, von Mark Clarkes Tochter Paige gesungene „Hesitation“ – die zwei Stunden der Kultursommer-Eröffnung waren ein einziger Genuss. Mit diesem Start kann beim Festival 2022 kaum noch etwas daneben gehen.

Klaus Fricke
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Weitere exklusive Plus-Artikel

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.