• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Plus PLUS Stadt Oldenburg

Oldenburger City Per Smartphone Erkunden: Digitale Pilgerreise dauert 90 Minuten

09.05.2020

Oldenburg Von Abstandsregelungen und Hygienevorschriften war noch längst nicht die Rede. Wer von Corona sprach, meinte da meistens noch die mexikanische Biersorte. Zu diesem Zeitpunkt in der Vergangenheit wurde bereits eifrig an einem ökumenischen Projekt gearbeitet, das genau jetzt in die Zeit passt: ein Rundgang durch die Stadt, den man allein unternehmen kann – mit vielen Informationen und viel für die Seele.

Ein alternativer Stadtrundgang

„Oldenburg spirituell entdecken“, nennt die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Oldenburg (ACKO) diesen alternativen Stadtrundgang. „Ein Pilgerweg in 90 Minuten, für den man nur ein Smartphone braucht“, erklärt Martin Seydlitz. Der Pastor der Kreuzkirche, Dr. Ralph Hennings (Lambertikirche), Klaus Abraham (Friedenskirche), Jan Kröger (St. Marien) und Nico Szameitat (St. Ansgar) haben maßgeblich an diesem Projekt mitgewirkt.

Ökumenische Zusammenarbeit

Die Oldenburger Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) wurde im Frühjahr 2002 gegründet. Bundesweit entstand die Arbeitsgemeinschaft direkt nach dem Zweiten Weltkrieg. Neben den beiden großen Kirchen engagieren sich acht Freikirchen in der ACKO. Sie suchen den Austausch oder initiieren ökumenische Aktivitäten für Oldenburg.

Gründungsmitglieder sind: Evangelisch-lutherischer Kirchenkreis Oldenburg Stadt, Römisch-katholische Kirche, Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde (Baptisten), Selbstständige Evangelisch-Lutherische Kirche, Evangelisch-methodistische Kirche, Mennoniten-Gemeinde Leer-Oldenburg, Freie Christengemeinde sowie Freie Evangelische Gemeinde. Gastmitglied ist die Gemeinde der Siebenten-Tags-Adventisten sowie seit Sommer 2019 auch die Neuapostolische Kirche Oldenburg.

    www.ack-ol.de

Von ihnen stammten die Texte, die man sich per Mobiltelefon an den einzelnen Stationen des Rundgangs anhören kann. „Das war viel Recherche“, sagt Seydlitz. Eingelesen wurden die Texte von echten Profis: Annie Heger (Schauspielerin und Sängerin) und Schauspieler Fabian Kulp (Oldenburgisches Staatstheater). Dazu erklingt Musik, für die die Musikerin Kerstin Prause (Gründerin und Leiterin des Oldenburger Gospelchors Baseline) zuständig war.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die spirituelle Reise kann man auch auf dem Sofa zu Hause erleben Das ist technisch machbar. Sei aber nicht mit dem Pilgerweg zu Fuß durch die Stadt vergleichbar, wissen die Initiatoren. Man lädt einfach die Datei von der Homepage der ACKO herunter – und los geht’s.

Pilger duzen sich untereinander

Da sich Pilger duzen, wird der Zuhörer auch vertraulich angesprochen. Zehn markante Stationen gehören zu dem Rundgang. Die Reihenfolge ist völlig egal. Vorgeschlagen wird der Lappan als Start und Ziel. Ein Flyer mit Stadtplan und Anleitung kann im Netz heruntergeladen werden. Es gibt ihn aber auch in gedruckter Form, zum Beispiel in der Touristeninformation (im Lappan) und an vielen anderen Orten der Stadt.

Sie finden den Plan auch hier.

An jeder Station wird man von der Stimme Annie Hegers begrüßt und zur Pilgerreise eingeladen. Fabian Kulp erzählt dann interessante Eckpunkte aus der Historie des jeweiligen Ortes. Danach lädt Annie Heger mit sanftem Timbre ein zum Nachdenken über sich selbst, auch über Gott, die Schöpfung, die Bibel.

Was nicht jeder (Neu-) Oldenburger weiß

Bestimmt weiß nicht jeder (Neu-) Oldenburger vom Glockenturm, dem die Kirche verloren gegangen ist. Oder kennt die Höhe des höchsten Bauwerks der Stadt. Oder weiß, welcher Kulturort auch schon mal ein Eiskeller war. Oder ahnt auch nur, wie viele Kilometer Akten sich unter dem Dach des Niedersächsischen Landesarchivs verbergen. Der Blick aufs Wasser ist immer beruhigend. Es packt einen aber auch das Fernweh, wenn man in Gedanken auf der Hunte oder dem Küstenkanal reist – immer der Nordsee entgegen.

Altbekannte Orte kann man auf diesem alternativen Stadtrundgang neu entdecken. Dabei Fragen auf sich wirken lassen, die viel zu selten gestellt werden. So eröffnen sich neue Perspektiven.

Ums Maskentragen geht es übrigens auch an einer Station. Mit der Corona-Krise hat aber auch das gar nichts zu tun.


Stadtrundgang unter   www.ack-ol.de/pilgerweg 
Susanne Gloger Redakteurin / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2108
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.